Aktuelles

TTC Unterbruch I – Doppelspieltag – zwei klare Siege!

Am Freitag stand das verlegte Spiel gegen DJK Lindern vom 13.10 auf dem Programm. Die Gäste reisten mit zwei Ersatzleuten an. Wir mussten krankheitsbedingt auf Stefan verzichten, sodass kurzerhand Robert einsprang.

Trotzdem konnten wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Spiel von Anfang an bestimmen. Niklas und Lukas ließen Schunk/Jahn nicht den Hauch einer Chance. Anders sah es jedoch bei Jan und Robert aus. Gegen Dohmen/Hansen sah es zwischenzeitlich nicht nach einem Sieg aus. In Satz 4 und 5 wendete sich das Blatt und gewann diese Sätze relativ deutlich und konnten somit einen 3:2 Erfolg verbuchen. Luca und Sven konnten gegen Römer/Czervan mit 3:1 gewinnen.

In den Einzeln konnten wir daraufhin weiter überzeugen. Alle, bis auf Robert, konnten in den Partien relativ deutlich überzeugen. Niklas machte gegen Römer den 9:1 Erfolg komplett.

Wir waren allesamt mit der Leistung durchweg zufrieden und konnten den Tabellenplatz 1 weiter festigen.

Am Samstag begrüßten wir unsere Gäste aus Glesch/Paffendorf. Diese reisten auch ohne Brett 2 und 4 an. Wir mussten weiterhin auf Stefan verzichten. Dafür verstärkte uns Gerd aus der dritten Mannschaft.

In den Doppeln lief es noch nicht allzu rund. Niklas und Lukas verloren ihr Doppel gegen Weiss/Kuss knapp mit 3:2. Überraschenderweise konnten Jan und Gerd gegen Doppel 1 Schmitz/Rüttgers mit 3:0 für sich entscheiden – stark. Luca und Sven taten sich sehr schwer. Gegen Frohnapfel/Hermanns tat man sich lange Zeit schwer. Das 3:2 für uns nahm noch ein glückliches Ende, wobei es jederzeit auch anderes hätte ausgehen können!

Im ersten Einzel lief es für Niklas zu Beginn gegen Rüttgers gar nicht gut – 0:3. Jan konnte gegen Schmitz nach Führung im ersten Satz nicht gewinnen. Danach lief es besser und Jan konnte das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. Luca startete gegen Kuss ebenfalls nicht optimal. Auch er verlor den ersten Satz. Danach fand Luca besser ins Spiel und sicherte sich den Sieg mit einem 3:1. Lukas hingegen war zu Beginn an voll da. Er ließ seinem Gegner Weiss nicht den Hauch einer Chance – ein deutliches 3:0. Sven konnte gegen Frohnapfel in den ersten beiden Sätzen das Spiel souverän für sich entscheiden. Danach riss der Faden und Sven konnte im Entscheidungssatz wieder das Blatt wenden – 3:2. Gerd triumphierte gegen Hermanns mit einem klaren 3:0, der niemals gefährdet war. Im oberen Parkkreuz entschied Niklas gegen Schmitz das Spiel mit 3:1 für sich. Jan hatte es gegen Rüttgers deutlich schwerer. Im Entscheidungssatz behielt er die Oberhand mit 11:9 und 3:2.

Das 9:2 war meiner Meinung nach viel zu deutlich. Wenn man bedenkt, dass das Doppel von Luca/Sven, das Einzel von Sven und das Einzel von Jan nicht im Entscheidungssatz für uns entschieden worden wäre, hätte der Spielverlauf ein anderer werden können. Trotzdem sind wir froh, am Ende einen hohen Sieg eingefahren zu haben.

Jugend-Bezirksmeisterschaften

Bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften des Bezirks Mittelrhein in Kenten bei Bergheim erreichte Lukas Elbern das Finale, in dem er dem top gesetzten Tobias Amtenbrink (1. FC Köln) mit 1:3 unterlag. Luca Feldeisen musste sich im Viertelfinale Amtenbrink geschlagen geben. Bis ins Viertelfinale schaffte es auch Jan Gantevoort. Bei den Schülern A spielte sich Timo Thönnissen bis ins Halbfinale vor. Dort unterlag er dem späteren Titelgewinner Tom Maiworm (Oberdrees) mit 0:3.

Spende Volksbank

500 Euro Belohnung
für unser Engagement
Das Vorstandsmitglied der Volksbank Heinsberg, Kurt Hauser, und der Bereichsleiter Filialkunden und Baufinanzierung, Frank Nimz, haben uns anlässlich des jährlich in Heinsberg stattfindenden Spendentages in der Volksbank Heinsberg mit 500 Euro für unser ehrenamtliches Engagement belohnt. Bankdirektor Hauser war voll des Lobes für unseren Verein und unsere Ehrenamtler. „Wir wollen mit unseren Spendentagen ein Zeichen dafür setzen, dass wir an die Zukunft der Vereinsarbeit glauben. Und um diese Zukunft etwas sicherer zu machen, freut es mich sehr Ihnen als kleine Finanz-spritze für Ihre erfolgreiche Vereinsarbeit wieder 500 Euro übergeben zu dürfen“, so Hauser.
Das Foto zeigt uns bei der Spendenübergabe mit Filialleiter Stefan Vreydal (rechts).

Erkelenz ohne Chance gegen die Erste

Die erste Mannschaft des TTC hatte es am letzten Samstag mit den starken Gästen aus Erkelenz zu tun, die bis dahin zwei Siege und eine Niederlage zu verbuchen hatten. Mit einer erneut veränderten Doppelaufstellung ging es in das mit Spannung erwartete Spiel.

Die Entscheidung, Lukas und Niklas wieder als Doppel 1 antreten zu lassen, machte sich bezahlt. Sie gewannen überlegen mit 3:0 gegen Winkelnkemper (Nr. 2 von Erkelenz) und Padberg (Nr. 6). Knapper in den jeweiligen Sätzen ging es im zweiten Doppel aus, in welchem Stefan und Jan unglücklich mit 0:3 gegen Picken (Nr. 1) und Funke (Nr. 3) unterlagen. Den ersten entscheidenden Sieg des Tages errungen daraufhin Sven und Luca, die sich verdient mit 3:0 gegen Twardygrosz (Nr. 4) und Tulke (Nr. 5) durchsetzen konnten. Die Umstellung der Doppel zeigte seine Wirkung.

Mit der 2:1-Führung im Rücken ging es in die erste Einzelrunde, in der Niklas zunächst gegen Winkelnkemper (3:1) die Oberhand behielt. Jan zeigte gegen den starken Picken ein tolles Spiel, konnte seine gute Leistung aber (noch) nicht krönen und unterlag mit 1:3. Weitere wichtige Siege konnten dann Luca und Lukas in der Mitte einfahren. Luca gewann in einem engen Spiel mit 3:1 gegen Twardygrosz, ebenso eng war Lukas` Spiel, welches er ebenfalls mit 3:1 für sich entschied. Durch ein deutliches 3:0 von Stefan gegen Padberg, dem er keine wirkliche Chance ließ, führten wir bereits mit 6:2, ehe unser Käpt´n Sven an die Platte musste. Dieser unterlag mit 0:3 in einem für ihn erneut unglücklichen Spiel gegen Tulke. Hoffentlich kann er den nächsten Partien wieder unter Beweis stellen, wie gut er in den letzten Wochen trainiert hat.

In der zweiten Einzelrunde ging es für Niklas dann erstmalig gegen Picken. Hier konnte Niklas überzeugen und gewann verdient mit 3:1. Jan konnte sich daraufhin für die tolle Tagesleistung belohnen, in dem er in einem spannenden Kampf gegen Winkelnkemper mit 3:2 siegte. Im letzten Spiel des Abends machte Luca dann mit einem 3:0 gegen Funke alles klar, das 9:3 war perfekt.

Die Erste steht nach dem Sieg mit 8:2-Punkten auf Platz 2 der Landesliga und liegt in Lauerstellung auf Porselen, die momentan (Stand: 8.10.18) Tabellenführer sind. Niklas (9:1) und Jan (6:3) haben im oberen Paarkreuz jeweils sehr gute Bilanzen aufzuweisen, selbiges gilt für die Mitte mit Luca (6:2) und Lukas (6:1). Im unteren Paarkreuz braucht sich die Erste ebenfalls keine Sorgen machen. Sobald Sven wieder in die Spur gefunden hat, haben Stefan und er ebenfalls positive Bilanzen aufzuweisen. Mit den beiden Doppelsiegen gegen Erkelenz steigt die Doppelbilanz auf 10:6 an und befindet sich damit ebenfalls in einem guten Bereich.

Im Namen der Ersten

Niklas

Erste kämpft sich zum Sieg

Nach der Niederlage gegen Porselen (7:9) und dem Sieg gegen Stolberg-Vicht (9:2) ging es am 4. Spieltag der Landesliga für die erste Mannschaft des TTC zum Auswärtsspiel nach Grevenbroich. Der Gegner hatte zu diesem Zeitpunkt eine Niederlage und einen Sieg auf dem Konto und trat ohne ihre Nummer 2 an.

Vor Beginn des Spiels hatte man sich kurzfristig darauf geeinigt, die Doppel umzustellen, um so mit einer 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln hervorzugehen. Dass diese Taktik nicht aufgehen sollte, zeigte sich aber relativ schnell, als Jan und Niklas klar mit 0:3 gegen das Doppel 2 der Grevenbroicher verloren und auch Luca und Sven mit 1:3 geschlagen von der Platte gehen mussten. Lukas und Stefan hingegen lieferten im Doppel 3 einen spannenden Kampf und konnten schließlich nach einem Rückstand von 3:9 im fünften Satz noch gewinnen. Somit ging es mit 1:2 aus den Doppeln.

Im ersten Einzel des Tages musste Jan gegen Lambertz, der das erste Mal in dieser Saison beim Gegner mitspielte. Nach umkämpften ersten drei Sätzen gelang es ihm, dem Gegner im vierten Satz seinen Stempel aufzudrücken und er gewann verdient mit 3:1. Niklas musste parallel gegen Manavi an den Tisch, er behauptete sich mit einem Sieg in der Verlängerung des fünften Satzes. In der Mitte ging es ähnlich eng zu: Lukas konnte Spytek in einem packenden Spiel mit 3:2 besiegen und auch Luca hatte gegen seinen ehemaligen Vereinskameraden Schüller zu kämpfen, besiegte ihn aber schließlich mit 3:1. Im unteren Paarkreuz zeigte Sven ein Spiel auf Top-Niveau, unterlag aber schließlich unglücklich gegen den starken Sappert (2:3). Stefan konnte sich hingegen deutlich mit 3:0 gegen seinen Kontrahenten Günther durchsetzen. Es ging mit einer 6:3-Führung in die zweite Einzelrunde.

Hier musste Niklas zunächst gegen Lambertz ran. Auch diese Partie gestaltete sich knapp, am Ende setzte sich Niklas aber verdient mit 3:1 durch. Jan zeigte daraufhin seine ganze Klasse und besiegte Manavi mit 3:0, dieser hatte keine Chance. Nun fehlte nur noch ein Punkt zum Auswärtssieg. Lukas und Luca in der Mitte verloren dann jedoch beide unglücklich mit 1:3 gegen Schüller und Spytek, sodass es beim Stand von 8:5 noch einmal richtig eng wurde. Stefan spielte teilweise höchstes Niveau in seinem Spiel gegen Sappert, konnte aber am Ende den harten Topspins des Grevenbroichers nicht mehr standhalten und unterlag mit 2:3. Sven lag schnell mit 0:2 hinten, sodass Jan und Niklas sich bereits mental auf das Spiel vorbereiteten. Mit neuem Willen und einer perfekten Spielumstellung konnte Sven das Spiel jedoch zu seinen Gunsten wenden und gewann mit 3:2 – der Auswärtssieg war perfekt. Dass dieser Sieg glücklich war, zeigt ein Blick auf das Satzverhältnis: Mit 34:29 gestaltete sich dieses sehr knapp, Unterbruch konnte 4 der 6 Fünfsatz-Spiele gewinnen.

Mit dem 9:6 im Rücken geht es in den beiden nächsten Spielen gegen Erkelenz und Düren. Nach diesen beiden Spitzenspielen kann ein erstes Fazit gezogen werden, da sich in den Spielen zeigen wird, ob die junge Unterbrucher Truppe zu Recht Ambitionen auf den Titel in der Landesliga hat. Um Siege gegen die beiden Teams einzufahren, ist aber eine höhere Doppelqualität nötig und mindestens der gleichen Willen und Einsatz wie im Spiel in Grevenbroich.

Im Namen der Ersten

Niklas

1. Mannschaft: Souveräner Auftaktsieg gegen DJK Raspo Brand

Der erste Spieltag ist oft schon richtungsweisend – für die Mannschaft und durchaus für sich selbst.   Oft fehlt noch die Sicherheit, die eigenen Ansprüche der Spielweise sind noch nicht soweit, wie man es von einem selbst erwartet. Aus diesem Grund war der Sieg gegen DJK Raspo Brand mit 9:1 schon relativ deutlich und auch in der Höhe für uns überraschend. Die Höhe des Sieges war wohl auch damit verbunden, dass die Gäste aus Brand ohne oberes Paarkkreuz anreisten.

In den Doppeln konnten wir bereits die 3:0 Führung mitnehmen. Doppel 1 mit Jan/Luca gegen Schartmann/Braun war ein niemals gefährdeter 3:0 Sieg. Niklas/Lukas konnten ebenfalls mit 3:0 gewinnen. Satz 1 und 2 wurden hier jedoch nur in der Verlängerung gewonnen. Lediglich Satz 3 wurde ein deutliches 11:4 eingefahren. Stefan/Sven taten sich in ihrem ersten Doppel relativ schwer und es sah zwischenzeitlich so aus, als müsste man noch in den Entscheidungssatz, doch in Satz 4 konnten wir am Ende knapp die Oberhand behalten.

Die Einzelspiele, bis auf eins, waren sehr deutlich! Niklas gewann gegen Dohmen ohne große Probleme. Jan tat es gegen Schartmann gleich. Nur Luca tat sich gegen Braun sehr schwer. Es war ein auf und ab. Im Entscheidungssatz wusste Luca aber wieder mit seinen Stärken zu überzeugen – 3:2. Lukas ließ seinem Gegner Margraff keine Chance – 11:5, 11:3, 11:2. Stefan konnte gegen Rüttgers keinen Sieg verbuchen. Irgendwie klappte es an diesem Tag nicht wie gewohnt. Sven konnte gegen Wick ebenfalls einen 3:0 Sieg verbuchen. Niklas komplettierte gegen Schartmann den Schlusspunkt.

Alles in allem sind wir mit diesem Sieg zufrieden. Wenn wir mit einer weiteren konzentrierten Leistung am nächsten Samstag im Lokalderby gegen Porselen anknüpfen, wollen wir etwas Zählbares mitnehmen. Wer noch nichts vorhat, kann gerne in Porselen am Samstag, den 08.09.2018 – Anschlag 18:30 Uhr vorbeischauen.

(Sven Jansen)

Wir blicken zurück

(von Sascha Silnik)
Herren 3
Die Hinrunde schloss man mit 13:9 als 6er ab. Thilo wechselte nach Baesweiler, David durfte wieder spielen, Fazit: in der Rückrunde war nur Porselen besser. Dies reichte für einen guten 3en Platz, der die Mannschaft in die Relegationsrunde führte.
Als erster Gegner wurde mit 8:8 und 34:30 Sätzen souverän geschlagen(?).
Die nächste Runde wurde so richtig in den Sand gesetzt. Erst verlor man gegen Bärbroich deutlich 9:2. Dann musste bloß ein Unentschieden gegen Bonn her. Da reichte nicht einmal eine 5:2 Führung. Als es am ende 7:9 stand, war allen klar, dass man um den Aufstieg bangen musste.
So war es auch. Erst eine Woche vor Meldeschluss war man aufgestiegen.
Besonders erwähnenswert ist die Bilanz vom Joungster Max Köster, insgesamt 24:6.
Herren 4
Die „Oldie“-Mannschaft trat in der 1en Kreisklasse auf. Sowohl in der Hinrunde gingen 3 Siege, 5 Unentschieden und 3 Niederlagen auf ihr Konto. In der Rückrunde gewann man 5 Spiele, spielte 1x unentschieden und verlor 5 mal.
Mit 22:22 Punkten schloss man als 7er ab.
Hier ist besonders die Trinkfestigkeit, Spiel- und Trinkfreudigkeit der Mannschaft und die Bilanz von Jacky, der an eins 24:9 spielte.
Herren 5
In der Hinrunde 8er, in der Rückrunde 10er. Insgesamt kam man nicht über den zehnten Platz hinaus.
Bei nur zwei Absteigern reichte diese nicht allzu gute Saison aus, um drin zu bleiben.
Wenn man sich die Mannschaft genauer anschaut, so lag es häufig nicht an den Einzeln(83:112), sondern vor allem an den Doppeln(7:33).
Herren 6
Da die Mannschaft Tüddern 3 zurückgezogen wurde, belegte man mit 5:23 Punkten in der 3en Kreisklasse den letzten Platz.
In der Hinrunde mit Martin noch 6er, tauschte man diesen zur Rückrunde gegen Oli und wurde letzter.
Ganz klar, der Schuldige ist gefunden! Oli wars!
Nein, daran lag es nicht. Sowohl oli als auch Martin spielten beide positiv und zwar in etwa gleich hoch.
Die Punkteausbeute in der Hinrunde(3:11) war nur minimal höher als in der Rückrunde(2:12).
Allein die direkten Konkurenten haben in der Rückrunde gepunktet und unsere eben nicht.
Fazit: Nächstes Jahr macht man es besser und haut sie alle weg!

Rückblick

(von Sascha Silnik)

Wir blicken zurück

Kurzer Rückblick auf die vergangene Saison der Damen 1:

Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison, sollte diese etwas mehr Herausforderung darstellen.

Auch wenn dies zutraf, schlugen sich unsere Damen sehr gut und überwinterten auf dem 4ten Platz. Die Rückrunde fing mit einem Nicht-Antreten denkbar schlecht an. Dennoch schaffte man die Saison auf dem 5ten Platz zu beenden.

Für die erste Saison nach dem Aufstieg war dies ein guter und solider Platz. Nächste Saison kann sich das Damenquartett mit etwas Glück weiter nach oben orientieren. Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg!

Wir blicken zurück

Kurzer Rückblick auf die vergangene Saison der Damen 2:

Mit der Verstärkung durch Theresa Herfs, die zu uns aus Tüddern gekommen ist, hatten wir tatsächlich genug Damen zusammen für eine 2te Damenmannschaft. Nun, zumindest dachten wir dies vor der Saison.

Leider war dies nicht der Fall. Trotz 11 Namen auf der Spielerinnen-liste, mussten in der Hinrunde 6 Einzel und 3 Doppel kampflos abgegeben werden. In der Rückrunde wurden daraus 21 kampflos abgegebene Spiele (14 Einzel, 7 Doppel). Trotz einiger guter Einzelbilanzen konnte man mit diesen Ausfällen nicht mehr als den letzten Platz erreichen. Sehr schade, dass dieser Versuch so gescheitert ist.

Kurzer Rückblick auf die vergangene Saison der Herren 1:

Hinrunde noch top(Platz 5), Rückrunde leider flop(Platz 10).

Insgesamt beendete man diese Saison auf einem sehr soliden 6ten Platz mit einer positiven Punktebilanz.

2 Namen muss man hier besonders erwähnen:

Niklas erspielte trotz Studium und wenig Training eine Bilanz von 28:14.

Jan schlug sich im unteren Paarkreuz mit 16:3 mehr als gut, setzte jedoch in der Rückrunde mit 16:4 im mittleren Paarkreuz noch einen drauf.

In der neuen Saison hat man sich nicht nur verstärkt sondern auch noch verjüngt. Wir freuen uns alle zu sehen, wie die Jungs nächste Saison die Landesliga umkrempeln werden.

Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 01. Juni 2018 um 20:00 Uhr in der Mehrzweckhalle  Unterbruch

Tagesordnung:

  1. Begrüßung des Vorsitzenden
  1. Geschäftsbericht
  1. Kassenbericht
  1. Bericht der Kassenprüfer
  1. Entlastung des Vorstands
  1. Wahl eines Versammlungsleiters
  1. Neuwahlen des Vorstands
  1. Vereinsfusion
  1. Mannschaftsaufstellungen für die Saison 2018/19

Der Vorstand hofft auf eine rege Teilnahme. Die Getränke an diesem Abend sind frei.

Der Vorstand

Aufstieg TTC Unterbruch 2

(von Sascha Silnik)

An Spannung nicht zu überbieten

 

Die Saison 2017/18 hatte für die 2te Herrenmannschaft von TTC Unterbruch alles zu bieten und gehört zu den schönsten, die der Schreiber dieser Zeilen bislang erlebt hat.

 

Man ging in die neue Saison mit nicht allzu hohen Erwartungen rein.

Dafür gab es gute Gründe: Sven sollte pro Serie 4-5 Spiele fehlen, Simon in der Bezirksklasse war ein großes Fragezeichen und ob Friedel endlich seine nach der OP verlorene Spielstärke wiederfinden würde, war ebenfalls nicht sicher. Daher waren die Prognosen der Spieler: 3-5 Platz wäre gut.

 

Der Auftakt wurde dann direkt verpatzt. Mit 6 Spielern, die am Vorabend noch bis in die Nacht aus waren, kam man bei Baesweiler nicht über ein 8:8 hinaus. Außer dem Totalausfall gegen Karken(5:9) und einer nicht allzu berauschenden Leistung gegen Übach-Palenberg(8:8) lief die Saison ziemlich überragend.

Durch das Verschieben von Spielen und das Verständnis seiner Freundin konnte Sven 9 von 11 Spielen mitmachen und holte 9 von 15 Spielen.

Außer Friedel, der noch immer zu oft mit sich haderte und noch immer mit sich nicht zufrieden war, überraschten die anderen mit klasse Ergebnissen:

Simon erspielte sich eine 10:2 Bilanz, Ingo schloss mit 12:5 ab, der Schreiber dieser Zeilen spielte 14:7 und Phillip sogar 16:1.

Damit überwinterte man auf dem ersten Platz, gerade mal einen Punkt vor Eschweiler/Dürwiß, die die letzten 6 Spiele allesamt gewonnen hatten.

Noch immer war man jedoch überzeugt, dass man nicht erster werden könnte. Eschweiler in Bestbesetzung war zu stark.

Am 2ten Spieltag musste wir nach Eschweiler und es hat sich herausgestellt, dass dem nicht so war. Nach einem großartigen Spiel mit einer fairen freundschaftlichen Atmosphäre holte man ein 8:8 heraus.

Nachdem Eschweiler gegen die neu erstarkten Oidtweiler am ersten Spieltag „gepatzt“ hatten und nur unentschieden spielten, hatten wir 2 Punkte Vorsprung.

Bis zum Ende der Saison blieben es die einzigen beiden abgegebenen Punkte von Eschweiler/Dürwiß.

Bis auf das Spiel gegen Karken, die uns nicht nur weitere 2 Punkte, sondern auch 2 Schläger, viele Nerven und sehr viel Bier(das Einzige der vorher Genannten, das wir nicht bereuen) gekostet haben, verlief die Saison zwar gut aber holprig: Ingo verletzte sich am Arm und konnte die Saison nur noch als Zuschauer beenden, viele Spiele musste man mit Ersatz antreten, da Leute an den Spieltagen fehlten.

Ohne unsere dritte Mannschaft und sowohl ihre Bereitschaft zur Ersatzstellung, als auch ihre gute Leistungen(insgesamt spielten unsere Ersatzleute eine außerordentliche Bilanz von 15:4 Spielen) wären viele Spiele ganz anders verlaufen.

 

So fand man sich dennoch 2 Tage vor Schluss auf dem 2ten Platz(punktgleich mit Eschweiler aber 3 Spiele schlechtere Differenz) wieder. Eschweiler musste noch in Karken(Platz 3) und Lindern(Platz 12) ran. Wir empfingen Eintracht Aachen(Platz 4) und mussten zu Westwacht Weiden(Platz 5).

Theoretisch wäre es noch möglich, doch realistisch war der erste Platz nicht mehr drin.

 

Eschweiler holte den Sieg in Karken mit 9:5. Die Reservisten legten fulminant nach und schlugen sowohl Eintracht als auch Weiden mit jeweils 9:2.

Jetzt musste man beten und bangen, denn man war nun +8 vor Eschweiler. Eschweiler musste nun 9:0 gewinnen, um direkt an uns vorbei zu ziehen, bei einem 9:1 würden die Sätze gezählt werden, bei einem 9:2 oder schlechter wäre Unterbruch 2 erster. Und unsere Freunde aus Lindern taten uns den Gefallen und holten 2 Spiele.

 

Mit einer Bilanz von 37:7 und +91 blieb man vor Eschweiler 37:7, +90 und wurde Sieger der Bezirksklasse 1.

 

Auch hier muss man die Bilanzen erwähnen: Mit einer vorzüglichen Leistung von 13:3 hatten diesmal beide Jansens, neben unserem vorher erwähnten Ersatz, den größten Beitrag zum Titel geleistet.

 

Trotz der vielen Widrigkeiten, der Ersatzstellungen, der Verletzungen, der Krankheiten und dem bis zum Schluss ungewissem Ausgang, oder vielleicht auch genau deswegen, wird dies jedem Mitglied der Titelmannschaft als eine der schönsten  Tischtennissaisons  im Gedächtnis bleiben.