Aktuelles

Erste nutzt Heimvorteil

Nach einem desaströsen 0:9 beim Aufstiegskandidaten Wickrath – wir alle hatten noch nie so deutlich verloren – musste die Erste des TTC Unterbruch-Karken am achten Spieltag der Verbandsliga gegen den TTC Mödrath antreten. Die Gäste spielten eine wesentlich bessere Saison als wir, erfüllten aber dennoch nicht ganz ihre Erwartungen. Am oberen Paarkreuz waren wir etwas schwächer aufgestellt, in der Mitte ausgeglichen und am unteren Paarkreuz deutlich schwächer.

Die Eingangsdoppel verliefen wie schon oft in dieser Saison. Luca und ich gewannen mit 3:1 gegen Anders (Position 2) und Hungenberg (5). Jan und Holgi zeigten erneut eine starke Leistung, konnten gegen Janßen (1) und Pfeiffer (6) letztendlich aber keinen Satzgewinn verbuchen. Im Doppel drei kamen Lukas und Robert leider nicht ins Spiel, sie verloren ebenfalls mit 0:3 gegen Cerven (3) und Vaaßen (4). Die taktisch gut überlegte Doppelstrategie der Gäste schien aufzugehen, dazu aber am Ende mehr.

In der ersten Einzelrunde begannen wir am oberen Paarkreuz sehr stark. Ich schlug Anders in einem packenden Spiel mit 3:1, am Ende waren es meine Aufschläge, die ihn ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachten. Auch Jan zeigte eine bärenstarke Leistung. Er bezwang Janßen in einem engen Spiel mit 3:2, indem er den Einser der Gäste immer wieder mit platzierten Topspins aus dem Spiel nahm. Nun musste Luca gegen Vaaßen. Der Vierer Mödraths zeigte eine bestechende Form, Luca spielte solide, konnte aber letzendlich zu wenig entgegensetzen. Gerade die Rückhand Vaaßens war eine echte Waffe an diesem Abend, 0:3 aus Sicht von Luca. Bei Lukas gegen Cerven sah es zu Beginn ähnlich schlecht aus. Nachdem er den ersten Satz verlor, konnte er aber in seine zurzeit überragende Form zurückfinden und schlug Cerven noch mit 3:1 – eine tolle kämpferische Leistung! Robert knüpfte an diese Leistung an, er konnte den erfahrenen Pfeiffer, der ihm vom Papier her haushoch überlegen war, mit 3:1 besiegen. Er blieb bei seinem passiven Spiel und zwang Pfeiffer so zu leichten Fehlern. Im letzten Einzel der ersten Runde spielte Holgi gegen Hungenberg. Bis zum 1:1 konnte Holgi sehr gut mithalten, danach aber konnte er den starken Topspins des Mödrathers nicht standhalten und unterlag mit 1:3 – 5:4-Führung vor der zweiten Einzelrunde.

Diese begann dann zunächst wieder gut aus Sicht der Ersten. Ich konnte an meine gute Tagesform anknüpfen und schlug Janßen verdient mit 3:1, auch hier waren die Aufschläge ein entscheidender Faktor. Jan hingegen konnte sein starkes Spiel gegen Anders nicht belohnen: in einem hitzigen Spiel mit vielen Emotionen, die auch nach dem Ende des Spiels noch ausgelebt wurden, unterlag unser Youngster mit 2:3. Diese Niederlage leitete eine Serie weiterer Niederlagen ein. Luca, Lukas und Robert hatten gegen Cerven, Vaaßen und Hungenberg nicht wirklich Chancen und unterlagen alle glatt mit 0:3. So wurde aus einer zwischenzeitlichen 6:4-Führung ein 6:8-Rückstand. Wir wussten, dass wir das 8:8 nur mit einer großen Unterstützung der Zuschauer erreichen würden.

Und diese Unterstützung kam. Holger zeigte eine überragende Leistung gegen Pfeiffer. Mit – für seine Verhältnisse – überaus vielen Topspins am Stück ließ er dem Mödrather Sechser beim sicheren 3:0-Erfolg keine Möglichkeiten, eine der besten Saisonleistungen von Holgi. Nun mussten Luca und ich also ins Schlussdoppel gegen Janßen und Pfeiffer. Hier zeigte sich die Schwachstelle der tatktischen Doppelaufstellung der Gäste, denn mit Pfeiffer musste ein Spieler an die Platte, der gerade erst sein letztes Einzel absolvierte hatte.

Luca und ich spielten – getragen von den zahlreichen Zuschauern – einen soliden ersten Satz, den wir mit 12:10 gewinnen konnten. Danach ließen wir kaum noch etwas anbrennen und gewannen mit 3:0. Die Halle feierte einen erneut überaus wichtigen Punkt, der so nicht eingeplant war.

Nichtsdestotrotz müssen wir es schaffen, in fremden Hallen die Leistung zu zeigen, die wir immer in der Halle am Kirchpfad abrufen. Die letzten beiden Auswärtsniederlagen waren mehr als deutlich, das muss sich bis zum Spiel am Samstag in Bärbroich ändern, sonst wird es ähnlich deutlich.

Nächstes Heimspiel ist dann am Sa., 23.11., um 18:30 gegen den 1.FC Köln. Wir freuen uns darauf, wieder viele Zuschauer begrüßen zu können und eine gute Stimmung in der Halle zu haben. Dieses Spiel sowie das letzte Spiel am 30.11. in Oberdress sind äußerst wichtig, da beide Mannschaften Konkurrenten im Abstiegskampf sind. Sollten wir beide Spiele gewinnen, überwintern wir auf einem sehr guten Platz – vielleicht sogar ein Nicht-Abstiegsplatz…

Niklas

Wahnsinn in Unterbruch

Nach dem enttäuschenden 2:9 in Kreuzau ging es für die junge Erste des TTC gegen den Abstiegskonkurrenten Brühl-Vochem. Die Gäste waren ähnlich wie wir gestartet und hatten zu Saisonbeginn verletzungsbedingte Probleme, die sie aber rechtzeitig vor Samstag wieder in den Griff bekamen.

In den Doppeln schlugen wir in der üblichen Aufstellung auf. Luca und ich konnten unsere starke Doppelbilanz zunächst weiter ausbauen. Wir gewannen sicher mit 3:0 gegen Schorn (Position 2) und Gürtler (6). Auch Jan und Holgi konnten sich endlich für ihre guten Doppelleistungen belohnen. Sie besiegten Jerosch (1) und Moonen (3) in einem packenden Spiel mit 3:2. Dafür verloren Lukas und Robert leider mit 1:3 gegen Schleert (4) und Kanwal (5) – da war mehr drin. Dennoch konnten wir mit einem 2:1 nach den Doppeln zufrieden sein.

In der ersten Einzelrunde traf ich zunächst auf Schorn. Diesem bot ich nur wenige Angriffsmöglichkeiten, sodass ich das Spiel solide mit 3:0 gewann. Jan hingegen musste nach einem tapferen Fight gegen Jerosch mit 1:3 von der Platte gehen. Unser aktuelles Sorgenkind ist allerdings Luca: Letzte Saison noch unser bester Spieler, hat er aktuell Probleme, seine tolle Trainingsform am Tisch zu zeigen. Er verlor in einem spielerisch schwachen, aber kämpferisch großen Spiel mit 2:3 gegen Schleert. Diese Niederlage am mittleren Paarkreuz konnte Lukas aber widerum ausgleichen. Wie schon häufig konnte er einen Rückstand noch drehen und seine Partie gegen Moonen mit 3:2 für sich entscheiden. Die Zuschauer waren währenddessen wieder zur Höchstform aufgelaufen. Am unteren Paarkreuz setzte es dann leider zwei Niederlagen für Robert (1:3 gegen Gürtler) und Holger (1:3 gegen Kanwal). Den schnellen Topspins waren unsere alten Hasen einfach nicht gewachsen. Somit gingen wir mit einem 4:5 in die zweite Einzelrunde.

In dieser zeigte ich zu Beginn ein gutes Spiel gegen Jerosch. Nach sechs (!) vergebenen Satzbällen hätte ich das Spiel 3:0 gewinnen müssen, stattdessen verlor ich mit 1:3, eine letztendlich zu unkonzentrierte Leistung. Dafür konnte sich Jan aber erneut beweisen; er gewann absolut souverän mit 3:0 gegen Schorn, der an diesem Abend kein Land sah. Für Luca ging die Negativserie leider weiter, auch im zweiten Spiel musste er sich seinem Brühler Gegner geschlagen geben (1:3 gegen Moonen). Aktuell in einer wirklich guten Form ist alllerdings Lukas. Unsere Nummer vier ließ einem starken Schleert mit einem glatten 3:0 nicht den Hauch einer Chance. Genau umgekehrt verlief Roberts Einzel. Unser Abwehrer kam einfach nicht richtig ins Spiel gegen Kanwal und musste sich diesem schließlich mit 0:3 beugen. Trotzdem sollten wir nicht punktlos am unteren Paarkreuz bleiben. Holger zeigte gegen Gürtler eines der besten Spiele, die wir je von ihm gesehen hatten. Mit teilweise vier oder fünf wuchtigen Topspins am Stück setzte er sich beeindruckend mit 3:0 gegen den jungen Gürtler durch. Es stand also 7:8 vor dem Schlussdoppel.

In diesem war dann die Halle von Beginn an ein Hexenkessel. Jeder noch so kleine Punkt von Luca und mir gegen Jerosch und Moonen wurde von den zahlreichen Zuschauern frenetisch gefeiert – die Unterstützung hätte nicht besser sein können. Dennoch lagen Luca und ich schnell mit 0:2-Sätzen hinten, nach einem vergebenen Satzball schien es fast unmöglich das Spiel noch zu drehen. Doch Dank einer tollen Stimmung durch die Zuschauer und einem stark aufspielenden Luca kämpften wir uns noch einmal in den Entscheidungssatz. In diesem mussten wir dann sogar noch einen Matchball abwehren, ehe ich einen wahnsinnigen Ballwechsel mit einem Gegenspin für uns entscheiden konnte – 8:8-Unentschieden in einem hochdramatischen Spiel! Die Freude nach dem Spiel war riesig, die ganze Halle freute sich mit uns. Mit diesem wichtigen Doppelsieg konnten Luca und ich unsere Doppelbilanz auf 8:1 ausbauen.

An dieser Stelle – man kann es wirklich nicht oft genug betonen – noch einmal Dankeschön an alle Zuschauer, die uns wieder einmal einen Punkt gerettet haben. Ohne Euch stünden wir jetzt schon ganz unten drin und hätten bestimmt zwei Punkte weniger auf dem Konto!

Jetzt hat die Erste aufgrund der Herbstferien zwei Wochen spielfrei. Nach der kurzen Pause steht die schwere Auswärtshürde in Wickrath an. Mit Blick auf die Aufstellung werden wir den Gastgebern nicht viel entgegenzusetzen haben, aber man weiß ja nie…

Nächstes Heimspiel ist dann am Sa., 09.11., 18:30 in Unterbruch gegen den TTC Mödrath, welche bisher eine für ihre Aufstellung durchwachsene Saison spielen. Mit eurer Unterstützung geht auch in diesem Spiel was!

Niklas

Erste geht in Kreuzau unter

Nach dem durchaus starken Saisonauftakt mit 4:4 Punkten stand für die Erste des TTC das Auswärtsspiel in Kreuzau auf dem Plan. Die Gastgeber waren mit 3:5 Punkten gestartet, galten aber dennoch als Favorit, wenn man die Aufstellungen betrachtet.

In den Doppeln spielten wir in der üblichen Aufstellung. Luca und ich mussten gegen Fischer (Position 1) und Akar (4) an die Platte. Wir spielten wie auch in der Vergangenheit ein gutes Doppel und konnten ein sicheres 3:1 einfahren. Parallel mussten sich Jan und Holger gegen Cornelius (2) und Schönau (3) geschlagen geben. Das Spiel verlief zwar knapp, endete aber mit 3:0 für die Hausherren. Für Lukas und Robert im dritten Doppel sah es zunächst gut aus. Jedoch verloren die Beiden nach 1:0-Führung noch mit 1:3 gegen Kuck (5) und Willschütz (6).

Wieder einmal war unser Ziel nach den Doppeln – eine 2:1-Führung – nicht geglückt. In den Einzeln sah es zunächst auch nicht gut aus. Jan konnte Fischer in den entscheidenden Phasen des Spiels nicht genügend entgegensetzen, sodass unser Youngster mit 0:3 gegen den starken Einser Kreuzaus vom Tisch ging. Für mich sah es zu Beginn des Spiels gegen Kornelius ebenfalls nicht gut aus, nach einem 0:1-Rückstand griff allerdings die taktische Umstellung, ich gewann mit 3:1. Noch während meines Spiels musste sich Lukas gegen die 16-Jährige Hannah Schönau mit einem deutlichen 0:3 geschlagen geben, es sollte heute nicht sein Tag sein. Ähnlich erging es Luca: auch er verlor mit 0:3. Gegen Akar wäre aber durchaus mehr drin gewesen, es fehlte aber der Biss und die Konzentration.

Bei Holger (gegen Kuck) sah es am Anfang des Spiels richtig gut aus. Unser erfahrener Sechser zeigte ein tolles Blockspiel und konnte so eine 2:0-Führung einheimsen. Die ließ er sich aber leider noch nehmen, auch hier fehlte in den entscheidenden Situationen die Konzentration und der Biss. Robert sah gegen Willschütz zunächst überhaupt kein Land, er lag im ersten Satz schnell mit 0:10 hinten. Nach einer guten Aufholjagd führte er schließlich deutlich im dritten Satz beim Stand von 1:1. Aber an diesem Abend sollte es einfach nicht sein, Robert verlor noch mit 1:3. So stand es schon 2:7 nach der ersten Einzelrunde.

Am oberen Paarkreuz ließ Kreuzau dann nichts mehr anbrennen. Zwar gewann ich gegen Fischer noch den ersten Satz, danach aber Keinen mehr – 3:1 für Fischer. Ähnlich lief es bei Jan, nach einer 1:0-Satzführung verlor auch er 1:3 gegen Kornelius, der ihn mit seiner starken Vorhand zu sehr in Bedrängnis brachte.

Somit stand nach dem insgesamt enttäuschenden Abend ein 2:9 auf dem Papier. Selbstverständlich hat sich Kreuzau diesen Sieg durch eine tolle Einzel- und Mannschaftsleistung verdient, an dieser Stelle noch einmal Herzlichen Glückwunsch! Für uns aber ist es nun wichtig, die Fehler dieses Spiels aufzuarbeiten und danach wieder positiv nach vorne zu schauen.

Als nächstes steht das Heimspiel gegen Brühl-Vochem am Samstag, 12.10., um 18:30 an. Die Mannschaft befindet sich absolut in unserer Schlagdistanz, insofern wir eine Leistung zeigen, die der der ersten vier Spieltage entspricht. Wir würden uns freuen, wenn wieder möglichst viele Zuschauer erscheinen, die uns anfeuern und unterstützen, da dieses Spiel mit eines der wichtigsten der gesamten Hinserie sein wird. Sollten wir noch einmal so eine tolle Stimmung wie im Spiel gegen Bonn erzeugen, ist bestimmt mindestens ein Punkt möglich. Schon einmal danke an alle, die da sein werden!

Niklas

Erste mit starkem Saisonauftakt

Die Erste des fusionierten TTC Unterbruch-Karken startete gut in die neue Saison in der Verbandsliga. Zum Auftakt ging es nach Hennef, die Mannschaft gilt als klarer Aufstiegsfavorit. Hier verloren wir nach achtbarem Kampf mit 6:9. Am zweiten Spieltag stand am Ende ein wichtiges 9:7 gegen Witterschlick, die wie wir eher am unteren Tabellenende einzuordnen sind. In Heiligenhaus zeigten wir ebenfalls eine tolle Leistung und konnten überraschenderweise mit einem 9:6 zwei Punkte mitnehmen.

Nun ging es gegen den derzeitigen Tabellenführer Bonn, am oberen Paarkreuz hatten die Gäste bisher keine Niederlage zu verzeichnen. In den Eingangsdoppeln zeigte sich, dass wir den Bonnern nicht ohne Weiteres die Punkte überlassen würden: Luca und ich siegten gegen Camus (Position 3) und Bertram (4) mit 3:1, Jan und Holger zeigten gegen Kampf (1) und Starzetz (2) ebenfalls eine tolle Leistung, unterlagen aber leider knapp mit 2:3. Auch Lukas und Robert mussten sich letztendlich geschlagen geben, es hieß ebenfalls 2:3 gegen Banko (5) und Köble (6).

Mit dem Rückstand aus den Doppeln ging es in die schweren Einzel am oberen Paarkreuz. Ich fand erst nach einem 0:2-Rückstand gegen Starzetz in die Partie. Gegen den starken Zweier war es dann leider zu spät – 1:3. Auch Jan musste gegen Kampf einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen, für ihn kam die Aufholjagd ebenfalls zu spät und das Spiel ging 1:3 aus. Schnell stand es also 1:4.

In der Mitte konnte sich Luca erneut auszeichnen, er siegte souverän mit 3:1 gegen den ebenfalls stark aufspielenden Bertram und konnte verkürzen. Lukas hingegen kam gegen die wuchtigen Topspins des überragend spielenden Camus nicht richtig an, er verlor insgesamt unglücklich mit 1:3. Am unteren Paarkreuz – die vermeintliche Schwachstelle der Ersten – bekam es Robert mit dem erfahrenen Köble zu tun. Durch seine Kontrolle und Disziplin, möglichst wenig anzugreifen, wusste Robert stets die Oberhand in den Ballwechseln zu behalten. Nach einem letztendlich sehr aufreibendem Spiel stand es 3:1 für den erkälteten Robert. Holgi fand gegen Banko leider von Anfang bis Ende nicht in die Partie. Der junge Bonner spielte zu aggressives und schnelles Tischtennis, sodass Holgi schnell mit 0:3 von der Platte gehen musste – 3:6 nach der ersten Einzelrunde.

Mit einem komfortablen Vorsprung konnten die Gäste also in die zweite Einzelrunde starten. Ich musste nun gegen Kampf an die Platte. Erneut musste ich erst 0:2 hinten liegen, um aufzuwachen – erneut war es zu spät, am Ende hieß es 2:3, mit meiner Leistung konnte ich trotzdem zufrieden sein. Jan zeigte gegen Starzetz dann aber seine ganze Klasse und mentale Stärke, nach 1:2-Satzrückstand drehte der 16-Jährige die Partie zu seinen Gunsten und fügte dem oberen Paarkreuz der Bonner die erste Niederlage bei. In der Mitte riss dann eine fast einjährige Serie: Luca hatte seit November letzten Jahres kein Einzel in der Liga verloren, jetzt musste er sich aber gegen Camus mit 0:3 geschlagen geben. Der Dreier der Bonner ließ ihm dabei keine Chance. Somit fehlte den Gästen beim Stand von 4:8 nur noch ein Sieg zum Gesamtsieg.

Nun musste Lukas wieder an den Tisch. Zu Beginn sah es für unseren Vierer eher schlecht aus. Es fehlte der letzte Biss und auch die Beinarbeit ließ zu wünschen übrig. In der Satzpause nach dem 1:2 leiß er sich aber noch einmal motivieren, zeigte mentales Durchhaltevermögen sowie eine verbesserte Beinarbeit und konnte schließlich mit 3:2 gewinnen; auch Dank der tollen Zuschauer, die die Halle am Kirchpfad wieder einmal in einen Hexenkessel verwandelten und den Gegner damit mental mächtig zusetzten – an dieser Stelle noch einmal Danke für Eure Unterstützung, das war Wahnsinn gestern!

Robert und Holger zeigten am unteren Paarkreuz dann, dass man sie niemals unterschätzen sollte. Robert spielte gegen den eigentlich haushoch überlegenen Banko eines der besten Spiele seit einiger Zeit. Auf der Zielgeraden im fünften Satz zeigte er sich souverän und abgeklärt, es hieß 13:11 für den Unterbrucher. Auch Holgi zeigte ein wahnsinnig gutes Spiel. Nach zwischenzeitlichen Problemen konnte er sich ebenfalls mit einem hochverdienten 3:1 durchsetzen. Wir gingen somit mit 7:8 ins Schlussdoppel.

Hier wurde uns das Happy End leider verwehrt. Luca und ich zeigten zwar unsere bisher beste Doppelleistung, mussten am Ende aber doch deutlich unsere erste Doppelniederlage der Saison gegen zwei unglaublich gut aufspielende Bonner Spieler einstecken. Kampf und Starzetz ließen uns nach dem ersten Satz nicht den Hauch einer Chance, das Spiel endete mit 1:3.

Die Stimmung nach diesem Ergebnis war nicht – wie zu erwarten – gedrückt, sondern vielmehr positiv. Wir haben gesehen, dass wir auch gegen die Top-Mannschaften der Liga mithalten können und nehmen das knappe Ergebnis und die gute Leistung mit ins nächste Spiel am 05.10. um 18:00 Uhr in Kreuzau. Wer uns auch dort unterstützen möchte, ist jederzeit willkommen.

Ansonsten findet das nächste Heimspiel am Samstag, 12.10., um 18:30 in der Unterbrucher Halle am Kirchpfad gegen Brühl-Vochem statt. Die tolle Atmosphäre, die die Zuschauer bei jedem Spiel erzeugen, ist ein Vorbeischauen wert!

Tischtennis-Kreismeisterschaften vom 13. -15.9.

Der TTC Unterbruch ist Ausrichter der diesjährigen Kreismeisterschften. Austragungsort ist die Sporthalle der Gesamtschule Oberbruch, Parkstraße 19. Schirmherr ist der Unterbrucher Ortsvorsteher Heinz-Willi Marx. Wir bitten alle Mitglieder sich aktiv an der Durchführung des Turniers zu beteiligen und alle Spieler sollten versuchen, in ihren Klassen an den Start zu gehen.

Große Jubifete zum 50-jährigen

Am Samstag, 27.7. steigt ab 19:00 Uhr in der Bürgerhalle „et Schwimmbad“ die große Jubifete des TTC. Hierzu seid ihr alle recht herzlich eingeladen. Natürlich brauchen wir zum Aufbau und am Abend selber viele fleißige Hände, daher unsere Bitte: Haltet euch den Termin frei!!!

Nach einem kurzen Festprogramm mit Reden, Ehrungen und Musikbeiträgen soll es ein schönes Wiedersehen mit alten Bekannten und vielen alten Geschichten werden. Für das leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt und unser DJ wird sich ins Zeug legen, damit aus diesem schönen Abend auch eine richtige Party wird. Also, seid dabei………

Verbandsliga, wir kommen!

Nach dem überzeugenden 9:6 gegen Glesch-Paffendorf und der parallelen Niederlage des Konkurrenten aus Porselen benötigte die Erste des TTC Unterbruch nur noch einen Sieg aus den letzten drei Spielen, um den Meistertitel und somit den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt zu machen; dies wollte die Erste direkt im Spiel gegen Oidtweiler umsetzen. Die Gäste spielten seit kurzer Zeit wieder mit ihrem Einser Dietmar Keil – in dieser Aufstellung wäre Oidtweiler Titelkandidat gewesen.

Bereits in den Eingangsdoppeln sollte sich zeigen, dass das Spiel sehr spannend wird. Niklas und Lukas konnten sich knapp mit 3:2 gegen Keil (Nr.1) und Alaz (6) durchsetzen; sie zeigten ihre beste Doppelleistung bisher. Eine ähnlich starke Leistung zeigten Jan und Robert gegen Zhang (2) und Bremer (3). Sie unterlagen dem Oidtweiler Spitzendoppel nur hauchdünn mit 9:11 im fünften Satz. Luca und Sven wiederum spielten erneut überragend auf und konnten ihre tolle Doppelbilanz mit einem 3:0 gegen Kettler (4) und Arz (5) auf 12:4 hochschrauben. Während des Doppels gab es eine kurze Schrecksekunde, als Luca umknickte. Er konnte aber weitermachen.

Mit der 2:1-Führung im Rücken ging es in die erste Einzelrunde. Ähnlich wie im letzten Spiel in Glesch,zeigten Niklas (3:2 gegen Zhang) und Jan (3:0 gegen Keil) hier eine sehr starke Leistung und konnten die Führung ausbauen. Selbiges gelang auch Luca, der sich mit 3:2 gegen Kettler durchsetzen konnte und ein klasse Spiel ablieferte, und Lukas, der Sebastian Bremer beim 3:0-Sieg nicht den Hauch einer Chance ließ. Somit stand es schon 6:1 und ein deutlicher Sieg schien möglich zu sein. Doch diesmal konnte nicht die Erste, sondern deren Gegner von einer Ausgeglichenheit der eigenen Mannschaft profitieren. Sven verlor 0:3 gegen Alaz, der Sven schon mit seinen Aufschlägen unter Druck zu setzen wusste. Auch Robert zog leider deutlich den Kürzeren gegen Arz, der ihm beim 0:3 gerade einmal neun Punkte überließ – es stand 6:3.

In der zweiten Einzelrunde konnte Niklas seine gute Tagesform bestätigen und schlug Dietmar Keil mit 3:0. Jan hingegen musste sich Zhang mit 1:3 beugen, der in dem packenden Spiel zu häufig eine Antwort auf Jans Spiel hatte. Luca hatte während seines Spiels gegen Bremer nicht nur mit den Beinbeschwerden aus dem Doppel, sondern auch mit Luftmangel durch eine Erkältung zu kämpfen. Umso beeindruckender war seine Aufholjagd. Er lag fast aussichtslos mit 0:2 hinten, ehe er das Spiel noch mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Nun fehlte nur noch ein Punkt zum Meistertitel. Lukas musste gegen Kettler an die Platte, einen seiner wenigen Angstgegner. Schnell lag Lukas mit 0:2 hinten und verzweifelte. Mit etwas Glück konnte er den dritten Satz aber für sich gewinnen und schöpfte neuen Mut, der ihn dann schließlich auch in den Entscheidungssatz brachte. In diesem spielte er sehr sehr clever und konnte mit 11:7 triumphieren – Endstand 9:4 und damit Landesligameister in der Saison 2018/2019: TTC Unterbruch!!!

Nach dem gewonnenen neunten Punkt können somit nun die Aufstiegstrikots gedruckt werden und die Planungen für den Abschlussabend am 06.04. (Beginn 18:30 in Karken gegen Borussia Brand) beginnen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal im Namen der Mannschaft bei jedem einzelnen Zuschauer bedanken, der bei den Spielen gucken war und so manches 3:2 für uns mit entschieden hat. Ohne Euch macht es definitiv nicht so viel Spaß, zu spielen! Wir hoffen, dass Ihr auch bei den letzten beiden Spielen und in der kommenden Saison wieder so zahlreich erscheint.

Nächste Woche steht das Auswärtsspiel in Kohlscheid am Freitagabend (29.03.) um 20 Uhr an. Auch hier will die Erste weiter punkten, um die fast makellose Bilanz zu erhalten.

Einladung JHV

Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 05. April 2019  um 20:00 Uhr in der Bürgerhalle  Unterbruch

Tagesordnung:

  1. Begrüßung des Vorsitzenden
  2. Geschäftsbericht
  3. Kassenbericht
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastungdes Vorstands
  6. Wahl von Kassenprüfern
  7. Abstimmung über Vereinsfusion mit dem TTC Karken

Der Vorstand hofft auf eine rege Teilnahme. Die Getränke an diesem Abend sind frei.

Der Vorstand

Erste kurz vor Aufstieg

Nach dem deutlichen 9:2 gegen den Tabellendritten Düren ging es für die Erste zum schweren Auswärtsspiel nach Glesch-Paffendorf. Die Gastgeber, die für ihre Heimstärke bekannt sind, mussten ohne ihre Nummer drei Thomas Bonn auskommen, während auf der Seite des TTC Luca nicht mitspielen konnte, da er gefirmt wurde.

In den Eingangsdoppeln tat sich die Erste sehr schwer. Jan und Robert zeigten beim 1:3 gegen Schmitz (Nr.1) und Rüttgers (Nr.2) zwar ein gutes Spiel, aber am Ende fehlte doch ein gutes Stück zum Sieg. Niklas und Lukas starteten gegen Lemke (Nr.3) und Hermanns (Nr.6) souverän und führten bereits mit 2:0, ehe sie fast einbrachen und trotz mehrerer Matchbälle das Spiel im fünften Satz zu 9 verloren. Nun lastete bereits großer Druck auf Sven und unserem überaus starken Ersatzmann Holger. Dies zeigte sich zwischenzeitlich deutlich in ihrem engen Spiel gegen Weiss (Nr.4) und Kuss (Nr.5). Schlussendlich aber konnten sie den wichtigen Punkt in der Doppeln mit 3:1 holen – insgesamt also 2:1 für Glesch.

In der ersten Einzelrunde startete die Erste sehr souverän, sowohl Jan (gegen Schmitz) als auch Niklas (gegen Rüttgers) konnten ihre Partien verdient mit 3:1 gewinnen – eine erste Führung. Diese Führung konnte Sven gegen den starken Lemke zunächst nicht ausbauen. Obwohl er diese Saison das erste Mal in der Mitte spielen musste, schlug Sven sich wacker, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Dank Lukas, der gegen Weiss ein starkes Spiel zeigte und mit 3:1 gewann, Holger, der beim 3:0 gegen Kuss keine Probleme hatte und Robert, der ebenfalls souverän mit 3:1 gegen Hermanns triumphierte, konnte die Erste jedoch ein gutes Polster für die zweite Einzelrunde aufbauen.

Dieses Polster wurde aber leider in der zweiten Einzelrunde zunächst vollständig aufgebraucht. Sowohl Niklas (1:3) als auch Jan (0:3) konnten nicht an ihre ersten Einzel anknüpfen und verloren ihre Spiele. Auch Lukas unterlag in einem packenden Spiel gegen Lemke (2:3), der es einfach immmer wieder schaffte, den harten Schlägen von Lukas noch einen besseren Ball oben drauf zu setzen – es stand 6:6. Sven jedoch konnte den Zwischenstand wieder in die richtige Richtung lenken. Er konnte sich in einem hochkonzentrierten Spiel belohnen und gewann nach starker Leistung mit 3:1 gegen Weiss. Am unteren Paarkreuz ließ Robert beim 3:0 über Kuss nichts anbrennen, sodass ein Sieg Holgers den Gesamtsieg bedeutete. Diesen fuhr der bestens aufgelegte Holger nach einer 2:0-SatzfÜhrung mit einem knappen 3:2 ein – Endstand: 9:6 für die Erste.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Holger, der mit dem Doppelsieg und beiden Einzelsiegen den größten Teil zum Auswärtserfolg beisteuerte. Es zeigte sich wieder einmal, dass die Ausgeglichenheit der Mannschaft ein starker Erfolgsfaktor der Ersten ist.

Da Porselen parallel überraschend mit ihrer Bestbesetzung 2:9 gegen Borussia Brand verlor, benötigt der TTC nur noch einen einzigen Sieg (bzw. zwei Punkte) aus den letzten drei Spielen. Der Aufstieg steht also unmittelbar bevor.

Wer diesen vielleicht schon vorzeitig mitfeiern möchte, ist herzlich eingeladen, am Samstag, 23.03. um 18:30 in die Unterbrucher Halle zum Heimspiel gegen Oidtweiler zu kommen.

Niklas

Erste weiter auf Kurs

Der Rückrundenstart für die Erste des TTC verlief fast perfekt. Lediglich gegen Porselen gab man – wie in der Hinrunde – Punkte ab. Alle anderen Spiele konnte man mehr oder weniger souverän gewinnnen, sodass es vor dem Spiel gegen den Dritten aus Düren, die in beiden Partien gegen die zweitplatzierten Porselener gewinnen konnten, einen Vorsprung von zwei Punkten auf den Rivalen Porselen gab. In der Hinrunde ging das Spiel mit 9:4 an die Erste.

Schon in den Eingangsdoppeln wurden die Weichen auf Erfolg gesetzt. Niklas und Lukas (3:1 gegen Servatius/Reich) sowie Luca und Sven (3:0 gegen Kempken/Liebert) konnten sich sicher durchsetzen, Jan und Robert kämpften stark, mussten sich aber am Ende Bozkurt/Becker mit 2:3 beugen.

Den einzigen weiteren Punkt gab Niklas am oberen Paarkreuz ab, er verlor nach schwachem Spiel 1:3 gegen Bozkurt. Jan hingegen zeigte wieder einmal eine grandiose Leistung und konnte sich verdient mit 3:1 gegen Servatius durchsetzen. Die Mitte mit Luca und Lukas hatte keine Probleme mit ihren Gegnern, sie gewannen beide 3:0 und mussten nicht einmal in die Verlängerung gehen. Dass die Erste die ausgeglichenste Mannschaft der Liga ist, zeigte sich dann am unteren Paarkreuz, da sowohl Sven als auch Robert sich jeweils mit 3:1 behaupten konnten. Es stand also schon 7:2.

In der zweiten Einzelrunde musste Niklas dann zunächst gegen Servatius, welchen er mit 3:2 knapp besiegen konnte. Jan machte dann den 9:2-Sieg in einem kaum gefährdeten 3:0 gegen Bozkurt perfekt.

Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Nichtsdestotrotz muss man berücksichtigen, dass Düren ohne Nummer 2 und 5 angereist war, die in der Hinrunde in Düren noch mitspielten. Wenn aber von allen 6 Spielern weiterhin die gleiche konstante Leistung sowohl im Einzel als auch Doppel gezeigt wird, sollten auch die kommenden drei Hürden Glesch-Paffendorf (Tabllen-7.), Oidtweiler (8.) und Kohlscheid (10.) genommen werden, bevor es dann am letzten Spieltag gegen Borussia Brand (9.) geht.

Sollten die nächsten drei Spiele gewonnen werden, ist der Aufstieg in die Verbandsliga sicher, da Porselen nicht nur zwei Punkte weniger hat, sondern auch das wesentlich schlechtere Spielverhältnis aufweist. Am letzten Spieltag wäre dann die Aufstiegsfeier in der Karkener Halle am 06. 04. um 18:30 gegen Brand. Es wird wie immer beim Saisonabschluss die Getränke und auch Brötchen kostenlos geben. Jeder ist herzlich eingeladen.

Niklas

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.