Revolution Slider Error: Slider with alias slider_2 not found.

Maybe you mean: 'Slider1'

Am Samstag bestritten wir unser viertes Spiel gegen Mülhausen. Das der Gegner kein Leichter werden sollte, war uns vorab schon klar. Die Doppelpaarungen ließen wir unverändert. Niklas/Stefan konnten gegen Christen/Brunner bis auf einen Satz das Ding souverän mit 3:1 nach Hause schaukeln. Schlechter sah es in den nächsten beiden Doppeln aus. Holger/Robert waren im ersten Satz noch erfolgreich, mussten daraufhin aber den Kürzeren ziehen, und das sogar ziemlich deutlich – 1:3. Jan/Sven hatten es gegen Wilden/Föhrweißer ebenfalls nicht leicht. Im Prinzip war man die ganze Zeit auf Augenhöhe. Leider kamen zum richtigen Zeitpunkt nicht die gewünschten guten Bälle – 1:3.

Robert zog sein Einzel vor und gewann dieses mit 3:1. Es waren zwei insgesamt vier knappe Sätze, doch Robert behielt die Ruhe.

Dann nahm es wieder seinen gewohnten Spielablauf. Niklas konnte gegen Biermann sehr gut mithalten. Unglücklicherweise hatte sein Gegner Glück zur rechten Zeit. Am Ende hieß es 1:3. Holger fand die ersten zwei Sätze gegen Christen gut ins Spiel. Irgendwie riss daraufhin der Faden, denn die beiden Sätze gingen zu Ungunsten an den Gegner. Jetzt wurde es im fünften Satz richtig spannend und Holger machte irgendwie in der Verlängerung den Satz zu – 3:2.

Stefan hatte es nun mit Wilden zu tun, welcher eine starke linke Vorhand aufzuweisen hatte und auf der Rückhand mit Noppen zu stören wusste. Nach verlorenem erstem Satz folgten zwei gewonnene Sätze durch Stefan. Sei Gegner zwang ihn nun aber in den fünften Satz. Mit einem relativ deutlichen 11:4 heimste Stefan den Punkt für uns ein. Ich konnte gegen meinen Gegner Tullmin null ausrichten. Keine Bewegung, keine Sicherheit – der Fuß spielt noch nicht mit. Ein verdientes 3:0 für den Gegner.

Robert bestritt nun sein Spiel gegen Brunner. Gut, dass Robert nix anbrennen ließ – 3:0. Jan kannte seinen Gegner Föhrweißer ja bereits aus dem Doppel und wusste wohl direkt, wie er gegen ihn spielen musste – so sah es zumindest aus. In überlegter Manier spielte Jan das mit 3:0 herunter.

Niklas‘ Spiel gegen Christen war hart umkämpft. Jeder, der fünf Sätze, wurde nur mit zwei Punkten unterschied für den jeweiligen entschieden. Am Ende behielt Niklas die Ruhe – 3:2. Holger bekam es mit Biermann zu tun. Zwischenzeitlich sah es so aus, als könne Holger ihn knacken. Sein Gegner holte hier und da super Vorhandbälle aus seinem Repertoire – 1:3. Im Spiel von Stefan war deutlich mehr drin, als es auf dem Papier aussah. In den ersten beiden Sätzen hatte er gegen Tullmin immer hoch geführt und dann noch den Satz verloren. Schade, da war mehr drin – 0:3. Mein Spiel gegen Wilden ging ebenfalls 3:0 verloren – relativ deutlich und wieder eine verdiente Niederlage.

Jan konnte gegen Brunner zu Beginn einen guten ersten Satz abliefern. Danach sollte es sichtlich schwer werden. Natürlich endete es mal wieder in einem Fünfsatzspiel. Jan behielt die Ruhe und entschied diesen für sich. Einen Punkt hatten wir somit bereits sicher.

Im Schlussdoppel spielten Niklas/Stefan gegen Biermann/Tullmin. Der erste Satz ging knapp verloren. Daraufhin spielte sich vor allem Biermann wie in Trance und packte oft seine Vorhandpeitsche aus – 0:3.

Von unserer Seite geht das 8:8 vollkommen in Ordnung und sind froh, diesen Punkt zu holen. Wir hatten davor nicht wirklich damit gerechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.