Author Archives: Sven Jansen

Erste: 9:5 Sieg gegen TV Erkelenz II – Positives Punktekonto zu verzeichnen!

Einen Tag früher, als geplant, schlugen wir nicht komplett in Erkelenz auf. Holger ersetzen wir durch unseren kleinen aufstrebenden Jan. Auch Erkelenz trat nicht in voller Besetzung an. Es sollte ihnen jedoch nicht an Siegeswillen fehlen!

Somit gab es Bedarf, einige Doppelumstellungen vorzunehmen. Wir spielten dieses Mal in einer Konstellation, die vorher so noch nie zusammengespielt hat. Mit einem 2:1 aus den Doppelpaarungen sollte es somit der erste Schritt für den Erfolg an diesem Abend sein. Doppel 1, bestehend aus Mulder/Jansen, holten den 3:1 Sieg gegen Tulke/Cherek. Piepmeyer/Hanisch konnten den ersten Satz für sich entscheiden, doch daraufhin gelang leider nicht mehr viel. Das Doppel 1 der Gegner Funke/Häusler glich somit aus. Nun entschied unser Doppel 3 mit Schröder/Gantevoort die Führung. Der 3:1 war zwar von engen Sätzen beherrscht, doch am Ende hatten die Gegner Kritzler/Jennessen das Nachsehen.

Wie letzte Woche dominierte Niklas gegen Tulke die Partie. Sei Gegner hatte nicht wirklich ein Mittel gegen das aggressive Spiel – 3:0 Sieg. Manuel machte es gegen Kritzler deutlich spannender. Im Entscheidungssatz behielt Manuel in der Verlängerung die Nerven und brachte den Sieg nach Hause – 3:2. Nun durfte ich ran und kam gar nicht ins Spiel. Mein Gegner Funke holte somit einen 3:1 Erfolg. Stefan hatte wiederum gegen Häusler keine Probleme – 3:0. Jan hatte es gegen Cherek schwer. Den ersten Satz gewann Jan zwar in der Verlängerung mit 17:15, doch danach stellte sein Gegner sich gut auf das Spiel ein- 1:3. Robert legte jedoch direkt nach und verbuchte einen 3:0 Sieg gegen Jennessen.

Nun mussten wir im oberen Parkkreuz zwei Niederlagen verbuchen. Manuel verlor gegen Tulke mit 3:1 und Niklas verlor gegen Kritzler 3:1. Es wurde somit noch einmal eng. Die Mitte musste es somit noch einmal richten, um das Spiel in die richtige Bahn zu lenken. Stefan gewann in einem kampfbetonten Spiel gegen Funke mit 11:6 im fünften Satz. Ich hatte gegen Häusler in den ersten beiden Sätzen komplett kein Fuß fassen können. Schließlich stellte ich das Spiel um und gewann am Ende verdient gegen Häusler im fünften Satz mit 11:5. Robert setzte den Schlusspunkt. Dieses Spiel war jedoch auch sehr von schönen Ballwechseln geprägt. In allen Sätzen hatte Robert zu kämpfen, denn sein Gegner Cherek stellte sich gut auf das Abwehrspiel ein. Am Ende hieß es auch hier im fünften Satz 11:7 für uns.

Haben wir somit den Fluch der Fünfsatzniederlagen abgelegt?! Wie viele Spiele hatten wir nicht verloren, weil uns oft am Ende der fünfte Satz das Genick gebrochen hat! Somit können wir mit 18 Zählern nun ein positives Punktekonto aufweisen. Platz 3 ist in weiter Ferne, und unsere Verfolger haben wir mit 5 Punkten ebenfalls distanziert. Am Wochenende steht das Derby gegen TuS Porselen an.

9:6 Sieg gegen TV Arnoldsweiler – Abstieg adé!

Am Samstagabend ging es gegen die Gäste aus Arnoldsweiler. Im Hinspiel hatten wir bereits zwei zählbare Punkte mitgenommen. Um uns endgültig von den Abstiegsrängen fernzuhalten, wollten wir den Sieg wiederholen. In den Doppeln lief es mal wieder nicht ganz rund. Lediglich Holger/Robert gewannen das Doppel 3 gegen Ross/Tietz im fünften Satz. Die anderen beiden Doppelkonstellationen Niklas/Sven und Manuel/Stefan verloren. Mit diesem Rückstand starteten wir in die Einzelpaarungen. Manuel konnte gegen Schüller nicht wirklich viel ausrichten. Er verlor das Spiel deutlich mit 0:3. Niklas war an diesem Tag gut aufgelegt. Er führte Thelen in drei klaren Sätzen vor. Stefan hingegen erwischte keinen guten Tag. Irgendwie fehlte ihm die Sicherheit seiner sonst bärenstarken Rückhand. Die Niederlage gegen Ross war leider nicht zu vermeiden – 1:3. Dann durfte ich mich gegen Weber versuchen. Das Spiel sollte ich im fünften Satz nach einem Rückstand von 6:9 noch mit 12:10 für mich entscheiden. Robert sollte gegen Ersatzmann Lingens es sehr schwer haben. Erst sah es gut aus für ihn. Die ersten beiden Sätze entschied Robert jeweils mit 11:9. Leider riss der Faden im Spiel und die nächsten drei folgenden Sätze wurden relativ deutlich verloren. Holger war zwar mit seiner Leistung nicht zufrieden, holte dennoch einen 3:2 Sieg. Manuel fand in der zweiten Runde besser ins Spiel und konnte gegen Thelen eine deutlich bessere Leistung zeigen. Das 3:0 war also verdient. Niklas knüpfte genau da an, wo er im ersten Satz aufgehört hat. Auch im zweiten Spiel ließ er Schüller nicht den Hauch einer Chance – ein deutliches 3:0. Unglücklicherweise konnte Stefan auch im zweiten Spiel gegen Weber nicht wirklich das abrufen, was er in den letzten Wochen gezeigt hat. Er verlor 0:3, wobei Satz zwei und drei jeweils in der Verlängerung verloren gingen. Mein zweiter Gegner lag mir von seiner Spielweise mehr und konnte einen 3:0 Sieg verbuchen. Robert konnte gegen Ersatzmann Tietz mit seinem Spiel einen 3:1 Sieg verbuchen. Robert wehrte die Bälle nun deutlich besser ab. Holger gewann auch sein zweites Spiel im fünften Satz. Die ersten beiden Sätze gingen relativ deutlich zu seinen Gunsten. Danach riss auch bei ihm der Faden. Im Entscheidungssatz wurde es noch einmal richtig knapp. Holger behielt die Nerven und entschied den Satz mit 11:9 für sich. Somit holten wir den 9:6 Sieg. Aufgrund dieser zwei Punkte sollten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Platz 4 ist weiter gefestigt. Nächste Woche Freitag geht es gegen TV Erkelenz II. Da wollen wir weiter an unseren guten Leistungen in der Rückrunde anknüpfen.

8:8 gegen TV 1847 Düren – ein schon beinahe Standardergebnis

In Düren ging es am Samstag in einem wirklich guten Landesligaspiel hin und her. Wie in der Vorwoche gingen wir in die Doppel an den Start. Manuel/Stefan konnten im Vergleich fuenfsechsSLzur Vorwoche ihr Doppel gegen Servatius/Heimbach Julian im fünften Satz für sich entscheiden. Mit einem souveränen fünften Satz konnte man das Spiel mit 11:3 letztendlich locker nach Hause schaukeln. Niklas/Sven hatten leider am Ende nicht so viel Erfolg. Die zwischenzeitliche 2:1 Führung wurde gegen Heimbach Marco/Becker verdient herausgespielt, doch am Ende war man nicht mehr das agierende Doppel und musste sich mit 2:3 geschlagen geben. Die alten Hasen Holger/Robert hatten mit Reich/Prell ein leichtes Spiel mit 3:0. Nur Satz drei wurde noch einmal knapp, als man schon 10:8 führte und es noch zum Ausgleich kommen ließ.

Nur einmal vorweg, im oberen Parkkreuz sollte es heute nicht nach Maß laufen. Hierfür entscheidend könnte man beide erste Einzel als Indikator dafür ausmachen. Niklas zeigte in einem guten Match gegen Servatius vor allem mit seiner druckvollen Rückhand, das er definitiv ihn am Rande einer Niederlage bringen könnte. Leider nagelte am Ende der Gegner Servatius ihn immer mehr auf die Vorhand, wo eine gewisse Fehleranzahl am Ende die Niederlage brachte. Schade! So hieß es 2:3. Manuel kam gegen Heimbach Marco richtig gut ins Spiel. Schnell baute er seine Führung auf 2:0 aus. Anschließend lief es nicht mehr so gut, denn der Faden war gerissen. Zurück ins Spiel fand er nicht mehr. Heimbach entschied das Spiel im Schlusssatz mit 12:10. Somit gab man die 2:1 Führung aus den Doppeln ab. Nun folgte das Duell zwischen mir (Sven) und Becker. Im ersten Satz verschlief ich total, konnte mich jedoch noch einmal reinspielen. Satz zwei ging klar an mich. Die Entschlossenheit fehlte.holger_schupf Im vierten Satz konnte ich die Chance und den Vorsprung von 9:5 nicht nutzen – 3:1 Niederlage. Stefan machte es gegen Heimbach Julian besser. In einem nie gefährdeten Spiel bezwang er ihn mit 3:0. Im unteren Parkkreuz konnten wir in der ersten Spielserie weiter Druck auf den Gegner ausüben. Holger konnte gegen Prell am Ende souverän das Spiel für sich entscheiden – 3:1. Robert hatte gegen Reich noch weniger Probleme. Anfällig auf die Schnittvarianten von Robert war das Spiel schnell in unserer Hand.

In der zweiten Spielserie konnten wir im oberen Parkkreuz wieder nicht punkten. Manuel fand gar nicht ins Spiel und verlor gegen Servatius mit 3:0 – zu wenig Gegenwehr. Niklas machte es nicht besser als Manuel. Heimbach Marco, noch immer vom ersten Einzel beflügelt, spielte stark gegen Niklas auf – eine ziemlich deutliche 3:0 Niederlage musste hier verbucht werden. Stefan bot in seinem Spiel gegen Becker eine klasse Leistung. Becker hatte gegen die starken Eröffnungsbälle und den nachfolgenden Bällen absolut kein Mittel. Dieser 3:0 Sieg ging absolut in Ordnung – stark! Ich durfte gegen Heimbach Julian also keine Federn lassen, um direkt nachzusetzen.

svenangriffMein Gegner jedoch hatte bis einen Tag zuvor noch mit Fieber zu kämpfen, so dass ihn nach Satz zwei die Kräfte verließen und er aufgab – 3:0 Sieg! Robert knüpfte gegen Prell am ersten Einzel an, wobei es nicht ganz so glatt verlief. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich ließ er jedoch rein gar nichts mehr anbrennen und gewann mit 3:1. So stand es 8:6 für uns. Wir rechneten mit einem Sieg von Holger gegen Reich, doch es sollte anders kommen. Holger war in diesem Einzel völlig von der Rolle. Es hat nicht viel zusammengepasst, so dass er am Ende im fünften Satz mit 13:11 unterlag. So kam es zum Schlussdoppel zwischen Manuel/Stefan und Heimbach Marco/Becker. Stefan konnte noch einige gute Aktionen zeigen, leider konnte Manuel nicht mitziehen, noch immer gezeichnet von den beiden Niederlagen. Somit ging das Doppel 3:0 verloren und der Endstand war 8:8.

Als Fazit kann man wieder einmal die Fünfsatzspiele zählen. Von den fünf Fünfsatzspielen verloren wir mal wieder satte vier – zu viel! Egal wer im Schlussdoppel spielt: dort konnten wir ebenfalls noch kein einziges Entscheidungsdoppel für uns entscheiden. Dinge, an denen wir diese Saison noch arbeiten werden!

 

Erste: Wichtiger Auswärtssieg in Kreuzau

Mit einem 9:6 Sieg in Kreuzau verschafft man sich Luft im Abstiegskampf. Nicht unverdient gewannen wir das Auswärtsspiel. In den Doppeln sah es noch nicht wirklich rosig aus. Lediglich gewann unser Doppel 3 mit Holger/Robert das Doppel im fünften Satz. Unser Doppel 2 mit Manuel/Stefan verloren mal wieder, wie so oft, im fünften Satz gegen das Doppel 1. Ohne Chance an diesem Abend waren Niklas/Sven. Hier riss der Faden nach einer 9:5 Führung im ersten Satz. Im Einzel sollte es jedoch deutlich besser laufen.

Niklas begann gegen Volkan Akar fulminant. In einem richtig starken Einzel und dem Glück zur rechten Zeit gepachtet, endete das Match 3:1 für Niklas – stark! Manuel ließ sich nicht zweimal bitten und zog gegen Grob nach. Das Ergebnis lautete 3:2 und einem deutlichen 11:4 im fünften Satz. Dann durfte ich (Sven) ran und verschlief die ersten beiden Sätze total. Danach wie ausgewechselt spielte ich mich in einen Rausch. Im fünften Satz lag ich bereits 10:6 hinten, verschlug einen hohen Ball, welches die 11:10 Führung hätte sein müssen. Am Ende hieß es jedoch 10:12 und ich schüttelte meinem Gegner Kuck die Hand, der im fünften Satz relativ viel Glück auf seiner Seite gepachtet hatte. Stefan hatte gegen Hakus bis auf einen Satz keine Probleme. Mit einem gefühlvollen ersten Topspin brachte er seinen Gegner das ein oder andere Mal in Verlegenheit. Verdienterweise konnte Stefan mit einem 3:1 einen weiteren Punkt für uns verbuchen. Holger konnte gegen einen gut aufgelegten Gegner nur mühsam mithalten. Bozkurt war einfach zu sicher mit Vor- wie Rückhand – 1:3. Auch Robert fand irgendwie an diesem Abend nicht wirklich zu seiner Form. Ohne große Gegenwehr verlor dieser mit 0:3 gegen den Ersatzmann Fücker, der gut gegen Abwehr spielte. Unserem oberen Parkkreuz konnten wir diesen Sieg verdanken. Auch in der zweiten Runde lief es dort wie geschmiert. Manuel konnte gegen Akar an seine Leistung anknüpfen und krönte seine Leistung mit einem 3:1. Niklas legte nach und konnte gegen Grob souverän mit 3:0 gewinnen. Stefan hatte es mit Kuck deutlich mehr zu kämpfen als im vorigen Spiel. Den ersten Satz gewann er noch und daraufhin musste er zwei knappe Satzniederlagen einstecken. Im vierten Satz konnte Stefan diesen knapp für sich entscheiden. Im fünften Satz war der Bann gebrochen – 11:3 und somit ein 3:2 Sieg. Dieses Mal wollte ich nicht als Verlierer von der Platte gehen und konnte gegen Hakus direkt meine Leistung abrufen – 3:0 Sieg. Robert fand auch im zweiten Spiel keinen Ansatzpunkt, um es seinen Gegner Bozkurt irgendwie schwer zu machen – 0:3 Niederlage. Holger’s zweites Spiel verlief besser. Er ließ seinem Gegner Fücker nicht wirklich eine Chance. Mit seinem gewohnten Spiel gewann dieser 3:0. Somit war der 9:6 Auswärtssieg perfekt. Das war ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Es sind bereits 7 Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz und wir können den vierten Tabellenplatz halten. In zwei Wochen kommt der Tabellenführer aus Elsdorf. Vielleicht könnten wir diese ein wenig ärgern.

Wir, die erste Mannschaft, wünschen Euch ein paar schöne Karnevalstage! ALAAF!

Erste: 9:4 – ein ungefährdeter Sieg

Dass das Spiel überhaupt stattfand, war an diesem Abend schon am Ende überraschend. Vorab gab es einige Kommunikationsschwierigkeiten, denn sonst hätte das Spiel überhaupt nicht erst an diesem Abend stattgefunden. Da wir, der TTC Unterbruch als auch der TTC Baesweiler, Teilschuld daran hatten, waren wir nun gebunden an diesem Abend in Höngen zu spielen.

Der TTC Baesweiler hatte am Telefon bereits angekündigt, dass sie nur mit 5 Mann antreten werden. Wir mussten mal wieder ohne Manuel ran. Dankbarerweise half Jens bei uns aus. Ich stellte mich noch mit Krankheit an die Tischtennisplatte. Der Verlauf des Spiels ist somit schnell erzählt.

Zumindest konnten wir beide spielbaren Doppel für uns entscheiden. Niklas und Stefan gewannen mit 3:1 gegen Breuer/Alaz. Es ging jedoch knapp zu. Auch unser zweites Doppel Holger/Sven konnten wir gegen Keil/John gewinnen. Es war ein knappes 3:2, aber im Entscheidungssatz gab es ein deutliches 11:4.

Niklas gewann gegen Stefan John mit 3:0 – lediglich der erste Satz war knapp. Oben ist Baesweiler natürlich mit einem Dietmar Keil bärenstark. Im ersten Einzel gegen Stefan verlor er trotz einer guten Leistung mit 1:3. Ich durfte gegen Pätsch ran und gewann deutlich mit 3:0. Robert erzielte in einem guten Spiel ein 3:2 Ergebnis gegen Alaz. Hier waren sehr schöne Ballwechsel zu sehen. Jens tat sich im ersten Satz schwer, doch dann stellte er sich besser ein. Somit musste Breuer sich unserem Ersatzmann mit 3:1 geschlagen geben.

Niklas durfte sich nun gegen Keil beweisen. Im ersten Satz gelang es ihm wirklich gut. Danach riss der Faden ein wenig und verlor somit 3:1. Stefan konnte im zweiten Einzel gegen John auch nicht wirklich Fuß fassen an diesem Abend. Er verlor 3:1, und auch beide knappe Sätze, die das Spiel zu bieten hatte. Nun durfte ich mich gegen Alaz versuchen, doch leider war ich viel zu kraftlos und verlor verdient mit 3:1. Verletzungsbedingt gab Pätsch gegen Robert auf. Somit stand dem 9:4 Sieg nichts im Wege.

Erste Mannschaft: Rückblick Hinrunde – Mehr Licht als Schatten!


Bescheiden begann die Saison für die erste Mannschaft in der Landesliga Gruppe 11. In den ersten vier Spielen mussten wir ohne Manuel Piepmeyer aufschlagen. Glücklicherweise bekamen wir immer unterstützende Hilfe aus der zweiten Mannschaft – im Gegenzug haben wir sie leider oft für die Bezirksligasaison geschwächt. In der Rückrunde sollte es jedoch nicht mehr vorkommen und wir lassen sie verschont.niklas_cool Somit konnten wir trotzdem immer auf Ersatzleute zurückgreifen, die definitiv ebenfalls die Klasse besitzen, Landesliga zu spielen und auch punkten. Auf der anderen Seite muss man zugeben, dass die neue Ersatzstellungsregel uns definitiv wie gerufen kam. Wir konnten es vermeiden, dass sich jemand bei uns festspielt.Trotzdem ergatterten wir nicht komplett zu Beginn nur 2:6 Punkte nach vier Spieltagen. Es schien so, dass es eine relativ schwere Saison für uns werden könnte. Der Abgang von Jonas Hamers ist natürlich ein herber Verlust – vor allem das Menschliche steht hier an er erster Stelle.

Das ständige Aufrücken von mir (Sven) im oberen Parkkreuz war ein Genickbruch, da ich leider oben zu diesem Zeitpunkt 0:6 startete. In der Mitte war ich meiner Meinung nach auch eher enttäuschend und am Ende stand eine 4:6 Bilanz zu Buche – das geht besser.Vielleicht waren die Einsätze zu demoralisierend. Das Aufrücken der anderen, hier Robert in das mittlere Parkkreuz konnte er wettmachen – die 4:4 Bilanz dort sagt alles! sven_yo_manNiklas machte seine Sache als Führungsspieler bis zu diesem Zeitpunkt mit 3:5 sehr gut. Schade war es, dass er viele knappe Sätze verlor, denn er hätte genauso gut auch mit einer Bilanz von 5:3 oder 4:4 aus diesen ersten vier Spielen gehen können. Seine Bilanz mit 9:11 spricht für Niklas! Für ihn wird es meiner Meinung nach weiter bergauf gehen und ich prognostiziere eine positive Bilanz zur Rückrunde. Zu Beginn wussten wir jedoch nicht, wie Stefan in die Saison starten würde, da er aus der Kreisliga kam und er selbst auch nicht wusste, wie er sich einzuschätzen hat. Seine Punkte im Vorhinein sprachen jedoch für seinen Posten im mittleren Parkkreuz. Alles in Allem hat er uns auch nicht enttäuscht. Spielerisch, sowie auch menschlich eine tolle Bereicherung für den Verein – anscheinend haben wir eine besondere Wirkung auf die Spieler aus dem Selfkant. Seine Bilanz von 10:8 ist super! In der Rückrunde wird er seine Form definitiv noch mit einer besseren Bilanz unterstreichen. Davon gehe ich aus! Zu den zwei alt eingesessen Herren Robert und Holger ist Folgendes zu sagen:
Sie waren eine Bank und ebenfalls trugen sie dazu bei, dass es die Mannschaften im unteren Parkkreuz sehr schwer haben. Hier spricht die Routine für sich. Holger mit einer soliden Bilanz von 12:3. Robert toppt das noch einmal mit einer 7:1 Bilanz. Bei Manuel war noch eine große Verunsicherung bei seinen Spielen zu sehen. Der Kampf und Wille war, wie man es bei ihm kennt, trotzdem immer da. Seine 2:8 Bilanz wird er in der Rückrunde auch wieder wettmachen. holger_schupf

Nun ab Spieltag 5 stieß Manuel endlich wieder zu unserem Team dazu. Das Aufrücken hatte somit endlich ein Ende und es sollte wirklich aufwärtsgehen. In dieser Aufstellung konnten wir am Ende dieser Hinrunde 7:5 Punkte verbuchen.

Die positive Wende kam während der Begegnung gegen TuS Porselen.
Wir verloren zwar mit 9:4, hätten jedoch dort ein Unentschieden erreichen können. Trotzdem der Mannschaftsgeist war ab dort geweckt. Wir feuerten uns an, halfen dort, wo jemand gebraucht wurde. Nehmen wir das mit in die Rückrunde, sollten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Sicherlich ist momentan der vierte Platz einfach super, aber wir sollten uns nicht allzu sicher fühlen. Denn bis zum Relegationsplatz trennen uns nur drei Punkte.

Wir möchten uns auch bei den zahlreichen Zuschauern bedanken, die uns von Spiel zu Spiel, insbesondere zuhause, unterstützt haben. In diesem Sinne wünschen wir eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.hahnfischbrand

U1: Enge Tabelle, enges Spiel

Das Spiel in Eilendorf versprach genau das, was die Tabelle auch schon zeigt: Es wird alles verdammt eng!

Vor dem Spiel kam die Überlegung auf Doppel 1 wieder mit Sven und Niklas spielen zu lassen, weil die beiden doch in den meisten Fällen gegen Doppel 2 gewonnen haben. Und es schien richtig gewesen zu sein, die Doppel zu tauschen. Sven und Niklas gewannen gegen das Doppel 2 von Eilendorf Manuel und Stefan konnten in einem dramatischen Doppel wo sie eigentlich jeden Satz hoch führten auch endlich einen Sieg verbuchen. Jetzt deutete alles auf einen 3:0 Vorsprung hin, aber leider konnte das Oldie but Goldie-Doppel Holger und Robert gegen die gefühlvollen Topspins nichts tun und somit wurde das Doppel verloren.

Oben sah es nicht gut aus. Niklas fast ohne Chance gegen Bailly und Manuel schon 0:1 und im zweiten 9:4 zurück. Aber plötzlich lief es besser bei Manuel und aufgrund der Showeinlagen von Jonas Bey kam er immer besser ins Spiel und dreht die Partie noch in ein 3:2. In der Mitte folgten leider zwei knappe Niederlagen, so dass unten gepunktet werden musste. Und das wurde auch sehr souverän erledigt. Somit stand es also 5:4 zur Halbzeit, das Zittern ging weiter!

Jetzt lief es oben genau andersrum. Manuel ohne wirkliche Chance gegen Bailly und Niklas kämpfte gegen Jonas Bey und konnte diesen dann im 5.Satz vernaschen. Ein Punkt in der Mitte war also mehr als wichtig, wenn man zwei Zähler aus Eilendorf mitnehmen wollte. Sven fand leider gar nicht in sein Spiel und verlor 0:3. Stefan kämpfte und gewann 3:2. Somit konnte das untere Paarkreuz alles klar machen. Robert gewann souverän und Holger schien die Sache auch souverän zu meistern, aber dann im dritten Satz 10:12 und der vierte war auch sehr eng, aber am Ende ein 12:10 und somit ein 9:6 für Unterbruch.

Die engen Kisten gehen weiter und das am nächsten Samstag gegen die Fortuna aus Aachen!

Erste: Verdienter 9:4 Sieg gegen SuS Borussia Brand II

SuS Borussia Brand II trat ohne Brett 1 und 2 an, die sich mittlerweile in der ersten Mannschaft in der Verbandsliga festgespielt haben. Somit mussten unsere Gegner natürlich in den jeweiligen Parkkreuzen hochrücken.

Die Doppel liefen dieses Mal wieder nicht wirklich gut. Hier verzeichneten wir einen 1:2 Rückstand. Schröder/Mulder verloren gegen Meeßen/Haulena mit 3:2. Es war zwar knapp, jedoch schien man nicht wirklich mit dem Spiel zurecht zu kommen. Piepmeyer/Jansen verloren klar mit 3:0 gegen Werner/Marso – nur der erste Satz hätte gewonnen werden müssen. Somit war die Niederlage am Ende verdient. Hanisch/Köster hatten als Doppel 3 gegen Müller/Thomas keine Probleme. Hier konnte man doch ein klares 3:1 verbuchen. Die gewonnenen Sätze wurden jeweils zu 4,4,3 gewonnen.

Piepmeyer konnte in seinem ersten Einzel gegen Werner auch nicht wirklich Fuß fassen. Schnell und deutlich verlor er hier mit 3:0. Schröder hingegen hatte es sichtlich einfacher und konnte in einem guten Spiel gegen Meeßen am Ende mit 3:1 die Oberhand behalten.

Jansen hatte gegen Marso schlichtweg keine Chance. Das 0:3 ging in Ordnung, da keine Gegenwehr erfolgte. Irgendwie war ich körperlich nicht anwesend. Mulder hingegen sicherte sich nun einen 3:2 Sieg und war definitiv entspannt. Ihm fiel eine Last von den Schultern, da er letzte Woche bereits in Porselen beide Spiele im fünften Satz abgegeben hatte.

Anfangs sah es also nicht so gut aus, da wir zwischenzeitlich nun mit 2:4 hinten lagen. Daraufhin legten wir den Hebel um und wir blühten richtig auf. In den darauffolgenden Einzeln wurde kein Spiel mehr verloren.

Hanisch siegte gegen Thomas mit einem klaren 3:0, welches nie gefährdet war. Ebenso siegte Köster mit 3:1 gegen Haulena. Routiniert gegen Noppen spielte er sein Spiel durch.

Nun durfte Piepmeyer wieder ran und sollte endlich sein erstes Spiel gewinnen. Beim Stand von 10:9 im fünften Satz wurde es noch einmal dramatisch, denn die zwischenzeitliche 10:7 Führung sollte dahinschmelzen. Mit einem perfekten Timeout machte Manuel den Sieg perfekt. Schröder siegte gegen Werner mit 3:1 und behielt in den Sätzen 3 und 4 bei den knappen Sätze die Ruhe, so dass er belohnt wurde.

Das mittlere Parkkreuz sollte den Sieg perfekt machen. Jansen war, wie im ersten Spiel, komplett geistig nicht am Tisch. Ich frage mich selbstkritisch immer noch, wie konnte ich dieses Spiel gewinnen? Am Ende hieß es 3:2! Mulder zeigte auch im zweiten Spiel eine klasse Leistung. Gegen Marso, der bis dato noch kein Spiel verloren hatte, konnte verdient mit 3:1 gewinnen.

Mit einem 9:4 Sieg gegen SuS Borussia Brand II können wir vorerst wieder durchatmen. Wobei schaut man auf die Tabelle, ist alles sehr knapp. Von Platz 4 – 11 ist es richtig knapp, denn hier trennt man sich jeweils nur von zwei Punkten.

 

Erste: Denkbar knappe Niederlage gegen Tabellenführer TUS Porselen

Im Lokalkampf gegen die Tabellenführer aus Porselen unterlag man in einem guten Spiel mit 9:4. Das Ergebnis sieht auf dem Papier deutlicher aus, als es eigentlich war. Leider musste man zu Beginn mit 0:3 aus den Doppeln starten. Nur unser Doppel Zwei Piepmeyer/Mulder mussten sich undankbar im fünften Satz gegen Brentjes/Lentzen geschlagen geben. Unser Doppel Eins mit Schröder/Jansen ging klar mit 3:0 gegen Thönnissen/Waesch unter. Ebenso Hanisch/Köster hatten keine wirkliche Chance gegen Offergeld/Hinz.

In den darauffolgenden drei Einzeln gingen alle Spiele im fünften Satz verloren. Schröder verlor gegen Brentjes im fünften Satz zu 8. Piepmeyer verlor ebenfalls im fünften zu 7. Mulder verlor am knappsten gegen Waesch im fünften Satz zu 9. Hier wäre die eine oder andere Überraschung verdient gewesen, da es von allein drei Herren eine super kämpferische Leistung gewesen ist – nur leider kam nichts Zählbares dabei rum. Im nächsten Fünfsatzspiel konnte dieses Mal ein Unterbrucher die Oberhand gewinnen. Jansen gewann im fünften Satz zu 9 gegen Lentzen. Nach taktisch klugem Timeout bei 7:9 konnte ich das Spiel somit noch drehen. Köster hatte an diesem Tag mit Offergeld keine großen Probleme. Die Höhe des Sieges war schlichtweg verdient. Hanisch hatte es gegen Hinz ein wenig schwerer. Die ersten beiden Sätze waren für Robert schnell gewonnen. Danach riss so ein wenig der Faden und plötzlich stand es 2:2. Im letzten Satz knüpfte Robert mit einer guten Leistung wieder an die ersten zwei Sätze an und holte im fünften Satz den Sieg.

Nun durfte Piepmeyer gegen Brentjes ran. Im ersten Satz sah es noch gut aus, doch dann riss auch hier komplett der Faden – 1:3. Schröder gewann im einem guten Spiel gegen Thönnissen mit 3:1. Jansen verlor gegen Waesch mit 3:0, die Sätze hingegen waren jedoch sehr knapp. Mulder verlor auch sein zweites Einzel gegen Lentzen in der Verlängerung im fünften Satz. Schade!

Hanisch hatte bereits das Spiel gegen Offergeld gewonnen und hätte Köster ebenfalls gewonnen, wären wir im Schlussdoppel gewesen. Von 7 Fünfsatzspielen verloren wir 5 – das sagt alles.

Moralisch war das ein toller Auftritt, woran wir wieder nächsten Samstag wieder anknüpfen wollen.

Unterbruch I: 7:9 Niederlage gegen TV Erkelenz II

Mal wieder mit Ersatz und somit ohne Manuel Piepmeyer ging es gegen die zweite Mannschaft aus Erkelenz. Alex Silnik rückte somit auf und bewies einmal mehr, dass man sich auf ihn verlassen kann. Die Doppel liefen sehr vielversprechend. Hier erarbeitete man sich schnell eine 3:0 Führung, die schon einmal Sicherheit für die Einzel geben sollte. Daraufhin lief es im oberen Parkkreuz nicht wirklich rund. Niklas musste sich in einem spannenden und knappen Spiel im fünften Satz mit 15:17 gegen Tulke geschlagen geben. Der Schreiber dieser Zeilen konnte gegen Brigante kein Fuß fassen und verlor klar mit 0:3. Stefan hatte im ersten Satz gegen Halcour noch den Bogen raus, verlor danach aber komplett den Faden. Am Ende hieß es 1:3. Somit war die Führung aus den Doppeln wieder dahin. Robert kämpfte gegen Kritzler nach 0:2 Rückstand sich wieder ins Spiel und gewann im fünften Satz mit viel Kamp in der Verlängerung mit 14:12. Holger gewann gegen Schmitz mit 3:0. Alex unterlag gegen Funke mit 1:3. Oben war einmal mehr nichts zu holen, wobei Niklas sich gegen Brigante mal wieder im fünften Satz geschlagen geben musste – schade! Jansen konnte gegen Tulke den ersten Satz noch gewinnen, konnte danach auch nichts mehr entgegensetzen – 1:3. Stefan blühte nun auf und gewann gegen Kritzler verdient mit 3:1. Robert verlor gegen den stark aufspielenden Halcour 3:1. Holger verlor klar gegen Funke mit 3:0. Alex gewann gegen Schmitz mit 3:1. Leider wurde das Schlussdoppel deutlich mit 3:0 verloren. So hieß es am Ende 7:9. Über diese Niederlage können wir uns nicht beschweren. Es läuft seit Wochen ein wenig zu viel falsch.