Author Archives: Sven Jansen

Erste Mannschaft mit Auswärtssieg in Oidtweiler

In einem durchaus engen Spiel konnten wir uns gegen Oidtweiler mit 9:5 durchsetzen und festigen uns weiter oben an der Tabellenspitze. Im dritten Spiel infolge mussten wir wieder mit Ersatz antreten. Simon Wilms verstärkte uns an diesem Abend. Auch Oidtweiler musste auf zwei starke Ersatzleute zurückgreifen.

Dass das am Samstag kein Selbstläufer werden sollte, war uns im Vorfeld bereits bewusst. Gerade zu Beginn starteten wir schlecht. Lediglich Niklas/Lukas konnten gegen Arz/Joschko das Doppel für sich entscheiden. Jan/Simon mussten sich in den ersten beiden Sätzen deutlich geschlagen geben. Sie kämpften sich zurück und jedoch die nächsten beiden Sätze für sich entscheiden. Leider unterlagen die Beiden im Entscheidungssatz. Auch Luca/Sven mussten sich im Entscheidungssatz mit 3:2 und 11:9 geschlagen geben.

Jan fand im ersten Spiel gegen Zhang keine Bindung zum Spiel – 0:3. So langsam wurde uns bewusst, dass das wirklich eng werden könnte. Niklas hielt uns im Spiel und bezwang Bremer mit 3:1. Lukas ließ Arz keine Chance und entschied das Spiel mit 3:0 für sich. Luca, mit einem sehr guten Spiel gegen Kettler, siegte auch mit 3:1. Simon durfte nun gegen Ise ran. Zeitweise spielte Simon gut mit, musste jedoch am Ende den Kürzeren ziehen. Sven unterlag in den ersten beiden Sätzen gegen Joschko teilweise sehr unglücklich. Im dritten Satz, beim Stand von 1:4, wurde eine taktisch kluge Auszeit von Rolf genommen. Ab nun lief es deutlich besser und konnte das Spiel noch drehen!

Somit stand es zur Halbzeit 5:4 für uns. Niklas konnte gegen Zhang punkten und Jan tat es gegen Bremer ihm gleich. Luca legte ebenfalls nach und entschied die Partie gegen Arz für sich. Lukas musste sich gegen Kettler geschlagen geben. Sven fand zu Beginn auch nicht ins Spiel. Im ersten Satz bei Stand von 10:6 und im zweiten Satz 1:7 konnte er beide Sätze noch drehen. Der dritte Satz wurde anschließend deutlich mit 11:5 zu gewonnen. Endstand 9:5.

Es war ein sehr knappes und enges Spiel, und wir sind froh, dass wir von Woche zur Woche weiter fleißig Punkte sammeln. So kann es weitergehen!

TTC Unterbruch I – Doppelspieltag – zwei klare Siege!

Am Freitag stand das verlegte Spiel gegen DJK Lindern vom 13.10 auf dem Programm. Die Gäste reisten mit zwei Ersatzleuten an. Wir mussten krankheitsbedingt auf Stefan verzichten, sodass kurzerhand Robert einsprang.

Trotzdem konnten wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Spiel von Anfang an bestimmen. Niklas und Lukas ließen Schunk/Jahn nicht den Hauch einer Chance. Anders sah es jedoch bei Jan und Robert aus. Gegen Dohmen/Hansen sah es zwischenzeitlich nicht nach einem Sieg aus. In Satz 4 und 5 wendete sich das Blatt und gewann diese Sätze relativ deutlich und konnten somit einen 3:2 Erfolg verbuchen. Luca und Sven konnten gegen Römer/Czervan mit 3:1 gewinnen.

In den Einzeln konnten wir daraufhin weiter überzeugen. Alle, bis auf Robert, konnten in den Partien relativ deutlich überzeugen. Niklas machte gegen Römer den 9:1 Erfolg komplett.

Wir waren allesamt mit der Leistung durchweg zufrieden und konnten den Tabellenplatz 1 weiter festigen.

Am Samstag begrüßten wir unsere Gäste aus Glesch/Paffendorf. Diese reisten auch ohne Brett 2 und 4 an. Wir mussten weiterhin auf Stefan verzichten. Dafür verstärkte uns Gerd aus der dritten Mannschaft.

In den Doppeln lief es noch nicht allzu rund. Niklas und Lukas verloren ihr Doppel gegen Weiss/Kuss knapp mit 3:2. Überraschenderweise konnten Jan und Gerd gegen Doppel 1 Schmitz/Rüttgers mit 3:0 für sich entscheiden – stark. Luca und Sven taten sich sehr schwer. Gegen Frohnapfel/Hermanns tat man sich lange Zeit schwer. Das 3:2 für uns nahm noch ein glückliches Ende, wobei es jederzeit auch anderes hätte ausgehen können!

Im ersten Einzel lief es für Niklas zu Beginn gegen Rüttgers gar nicht gut – 0:3. Jan konnte gegen Schmitz nach Führung im ersten Satz nicht gewinnen. Danach lief es besser und Jan konnte das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. Luca startete gegen Kuss ebenfalls nicht optimal. Auch er verlor den ersten Satz. Danach fand Luca besser ins Spiel und sicherte sich den Sieg mit einem 3:1. Lukas hingegen war zu Beginn an voll da. Er ließ seinem Gegner Weiss nicht den Hauch einer Chance – ein deutliches 3:0. Sven konnte gegen Frohnapfel in den ersten beiden Sätzen das Spiel souverän für sich entscheiden. Danach riss der Faden und Sven konnte im Entscheidungssatz wieder das Blatt wenden – 3:2. Gerd triumphierte gegen Hermanns mit einem klaren 3:0, der niemals gefährdet war. Im oberen Parkkreuz entschied Niklas gegen Schmitz das Spiel mit 3:1 für sich. Jan hatte es gegen Rüttgers deutlich schwerer. Im Entscheidungssatz behielt er die Oberhand mit 11:9 und 3:2.

Das 9:2 war meiner Meinung nach viel zu deutlich. Wenn man bedenkt, dass das Doppel von Luca/Sven, das Einzel von Sven und das Einzel von Jan nicht im Entscheidungssatz für uns entschieden worden wäre, hätte der Spielverlauf ein anderer werden können. Trotzdem sind wir froh, am Ende einen hohen Sieg eingefahren zu haben.

Erste kämpft sich zum Sieg

Nach der Niederlage gegen Porselen (7:9) und dem Sieg gegen Stolberg-Vicht (9:2) ging es am 4. Spieltag der Landesliga für die erste Mannschaft des TTC zum Auswärtsspiel nach Grevenbroich. Der Gegner hatte zu diesem Zeitpunkt eine Niederlage und einen Sieg auf dem Konto und trat ohne ihre Nummer 2 an.

Vor Beginn des Spiels hatte man sich kurzfristig darauf geeinigt, die Doppel umzustellen, um so mit einer 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln hervorzugehen. Dass diese Taktik nicht aufgehen sollte, zeigte sich aber relativ schnell, als Jan und Niklas klar mit 0:3 gegen das Doppel 2 der Grevenbroicher verloren und auch Luca und Sven mit 1:3 geschlagen von der Platte gehen mussten. Lukas und Stefan hingegen lieferten im Doppel 3 einen spannenden Kampf und konnten schließlich nach einem Rückstand von 3:9 im fünften Satz noch gewinnen. Somit ging es mit 1:2 aus den Doppeln.

Im ersten Einzel des Tages musste Jan gegen Lambertz, der das erste Mal in dieser Saison beim Gegner mitspielte. Nach umkämpften ersten drei Sätzen gelang es ihm, dem Gegner im vierten Satz seinen Stempel aufzudrücken und er gewann verdient mit 3:1. Niklas musste parallel gegen Manavi an den Tisch, er behauptete sich mit einem Sieg in der Verlängerung des fünften Satzes. In der Mitte ging es ähnlich eng zu: Lukas konnte Spytek in einem packenden Spiel mit 3:2 besiegen und auch Luca hatte gegen seinen ehemaligen Vereinskameraden Schüller zu kämpfen, besiegte ihn aber schließlich mit 3:1. Im unteren Paarkreuz zeigte Sven ein Spiel auf Top-Niveau, unterlag aber schließlich unglücklich gegen den starken Sappert (2:3). Stefan konnte sich hingegen deutlich mit 3:0 gegen seinen Kontrahenten Günther durchsetzen. Es ging mit einer 6:3-Führung in die zweite Einzelrunde.

Hier musste Niklas zunächst gegen Lambertz ran. Auch diese Partie gestaltete sich knapp, am Ende setzte sich Niklas aber verdient mit 3:1 durch. Jan zeigte daraufhin seine ganze Klasse und besiegte Manavi mit 3:0, dieser hatte keine Chance. Nun fehlte nur noch ein Punkt zum Auswärtssieg. Lukas und Luca in der Mitte verloren dann jedoch beide unglücklich mit 1:3 gegen Schüller und Spytek, sodass es beim Stand von 8:5 noch einmal richtig eng wurde. Stefan spielte teilweise höchstes Niveau in seinem Spiel gegen Sappert, konnte aber am Ende den harten Topspins des Grevenbroichers nicht mehr standhalten und unterlag mit 2:3. Sven lag schnell mit 0:2 hinten, sodass Jan und Niklas sich bereits mental auf das Spiel vorbereiteten. Mit neuem Willen und einer perfekten Spielumstellung konnte Sven das Spiel jedoch zu seinen Gunsten wenden und gewann mit 3:2 – der Auswärtssieg war perfekt. Dass dieser Sieg glücklich war, zeigt ein Blick auf das Satzverhältnis: Mit 34:29 gestaltete sich dieses sehr knapp, Unterbruch konnte 4 der 6 Fünfsatz-Spiele gewinnen.

Mit dem 9:6 im Rücken geht es in den beiden nächsten Spielen gegen Erkelenz und Düren. Nach diesen beiden Spitzenspielen kann ein erstes Fazit gezogen werden, da sich in den Spielen zeigen wird, ob die junge Unterbrucher Truppe zu Recht Ambitionen auf den Titel in der Landesliga hat. Um Siege gegen die beiden Teams einzufahren, ist aber eine höhere Doppelqualität nötig und mindestens der gleichen Willen und Einsatz wie im Spiel in Grevenbroich.

Im Namen der Ersten

Niklas

1. Mannschaft: Souveräner Auftaktsieg gegen DJK Raspo Brand

Der erste Spieltag ist oft schon richtungsweisend – für die Mannschaft und durchaus für sich selbst.   Oft fehlt noch die Sicherheit, die eigenen Ansprüche der Spielweise sind noch nicht soweit, wie man es von einem selbst erwartet. Aus diesem Grund war der Sieg gegen DJK Raspo Brand mit 9:1 schon relativ deutlich und auch in der Höhe für uns überraschend. Die Höhe des Sieges war wohl auch damit verbunden, dass die Gäste aus Brand ohne oberes Paarkkreuz anreisten.

In den Doppeln konnten wir bereits die 3:0 Führung mitnehmen. Doppel 1 mit Jan/Luca gegen Schartmann/Braun war ein niemals gefährdeter 3:0 Sieg. Niklas/Lukas konnten ebenfalls mit 3:0 gewinnen. Satz 1 und 2 wurden hier jedoch nur in der Verlängerung gewonnen. Lediglich Satz 3 wurde ein deutliches 11:4 eingefahren. Stefan/Sven taten sich in ihrem ersten Doppel relativ schwer und es sah zwischenzeitlich so aus, als müsste man noch in den Entscheidungssatz, doch in Satz 4 konnten wir am Ende knapp die Oberhand behalten.

Die Einzelspiele, bis auf eins, waren sehr deutlich! Niklas gewann gegen Dohmen ohne große Probleme. Jan tat es gegen Schartmann gleich. Nur Luca tat sich gegen Braun sehr schwer. Es war ein auf und ab. Im Entscheidungssatz wusste Luca aber wieder mit seinen Stärken zu überzeugen – 3:2. Lukas ließ seinem Gegner Margraff keine Chance – 11:5, 11:3, 11:2. Stefan konnte gegen Rüttgers keinen Sieg verbuchen. Irgendwie klappte es an diesem Tag nicht wie gewohnt. Sven konnte gegen Wick ebenfalls einen 3:0 Sieg verbuchen. Niklas komplettierte gegen Schartmann den Schlusspunkt.

Alles in allem sind wir mit diesem Sieg zufrieden. Wenn wir mit einer weiteren konzentrierten Leistung am nächsten Samstag im Lokalderby gegen Porselen anknüpfen, wollen wir etwas Zählbares mitnehmen. Wer noch nichts vorhat, kann gerne in Porselen am Samstag, den 08.09.2018 – Anschlag 18:30 Uhr vorbeischauen.

(Sven Jansen)

TTC Unterbruch I: Erneut knappe Niederlage – 6:9

Wie verhext läuft es momentan bei uns in der ersten Mannschaft. Knapp verlieren wir das Spiel am Wochenende gegen die Zweitbesetzung aus Grevenbroich.

Aus den Eingangsdoppeln konnten wir lediglich Eines durch Niklas und Stefan gewinnen. Holger und Robert konnten leider eine 2:0 Führung nicht nach Hause bringen. Jan und Sven konnten nur den ersten Satz mitgestalten, danach wurde es ziemlich deutlich.

Im oberen Parkkreuz siegte Holger gegen Spytek, sowie Niklas gegen Neuser, welches uns die zwischenzeitliche Führung brachte. In der Mitte mussten wir zwei Niederlagen verbuchen. Ich konnte gegen Lambertz auch nur im ersten Satz Ansatzweise mithalten, danach spielte er seine Klasse aus. Stefan fand gegen Daners gut ins Spiel. Danach kippte das Spiel und er verlor die Sätze knapp. Jan, weiter in guter Verfassung, trumpfte ein weiteres Mal auf und gewann klar gegen Günther. Robert durfte nun gegen einen alten Bekannten ran, gegen den er noch nie gewonnen hatte. In einem Schupfduell entschied der das erste Mal das Spiel gegen Camrath für sich.

In der zweiten Runde lief es dann gar nicht mehr gut für uns. Niklas, sowie Holger verloren ihre beiden Spiele mit 1:3. Stefan konnte gegen Lambertz gut mithalten. Zum falschen Zeitpunkt verließ ihm leider die Konzentration – 1:3. Ich konnte gegen Daners endlich mal wieder ein gutes Spiel zeigen, welches sehr kampfbetont war. Leider verlor ich im fünften Satz zu 11 – so viele Netzbälle hatte ich noch nie gegen mich. Unglückliche Niederlage. Robert gewann noch gegen Günther und Jan verlor klar gegen Camrath.

In diesem Spiel war mal wieder mehr drin, wie in den letzten Wochen zuvor auch. Das Grevenbroich mit den ersten Drei gegen uns spielte, zeigt, dass wir überall als harter Gegner angesehen werden. Nächste Woche geht es gegen Breyell. Dieses Spiel MUSS gewonnen werden.

Landesliga 10: TTC Unterbruch - DJK SC BW Mülhausen --- tolles 8:8 !

Am Samstag bestritten wir unser viertes Spiel gegen Mülhausen. Das der Gegner kein Leichter werden sollte, war uns vorab schon klar. Die Doppelpaarungen ließen wir unverändert. Niklas/Stefan konnten gegen Christen/Brunner bis auf einen Satz das Ding souverän mit 3:1 nach Hause schaukeln. Schlechter sah es in den nächsten beiden Doppeln aus. Holger/Robert waren im ersten Satz noch erfolgreich, mussten daraufhin aber den Kürzeren ziehen, und das sogar ziemlich deutlich – 1:3. Jan/Sven hatten es gegen Wilden/Föhrweißer ebenfalls nicht leicht. Im Prinzip war man die ganze Zeit auf Augenhöhe. Leider kamen zum richtigen Zeitpunkt nicht die gewünschten guten Bälle – 1:3.

Robert zog sein Einzel vor und gewann dieses mit 3:1. Es waren zwei insgesamt vier knappe Sätze, doch Robert behielt die Ruhe.

Dann nahm es wieder seinen gewohnten Spielablauf. Niklas konnte gegen Biermann sehr gut mithalten. Unglücklicherweise hatte sein Gegner Glück zur rechten Zeit. Am Ende hieß es 1:3. Holger fand die ersten zwei Sätze gegen Christen gut ins Spiel. Irgendwie riss daraufhin der Faden, denn die beiden Sätze gingen zu Ungunsten an den Gegner. Jetzt wurde es im fünften Satz richtig spannend und Holger machte irgendwie in der Verlängerung den Satz zu – 3:2.

Stefan hatte es nun mit Wilden zu tun, welcher eine starke linke Vorhand aufzuweisen hatte und auf der Rückhand mit Noppen zu stören wusste. Nach verlorenem erstem Satz folgten zwei gewonnene Sätze durch Stefan. Sei Gegner zwang ihn nun aber in den fünften Satz. Mit einem relativ deutlichen 11:4 heimste Stefan den Punkt für uns ein. Ich konnte gegen meinen Gegner Tullmin null ausrichten. Keine Bewegung, keine Sicherheit – der Fuß spielt noch nicht mit. Ein verdientes 3:0 für den Gegner.

Robert bestritt nun sein Spiel gegen Brunner. Gut, dass Robert nix anbrennen ließ – 3:0. Jan kannte seinen Gegner Föhrweißer ja bereits aus dem Doppel und wusste wohl direkt, wie er gegen ihn spielen musste – so sah es zumindest aus. In überlegter Manier spielte Jan das mit 3:0 herunter.

Niklas‘ Spiel gegen Christen war hart umkämpft. Jeder, der fünf Sätze, wurde nur mit zwei Punkten unterschied für den jeweiligen entschieden. Am Ende behielt Niklas die Ruhe – 3:2. Holger bekam es mit Biermann zu tun. Zwischenzeitlich sah es so aus, als könne Holger ihn knacken. Sein Gegner holte hier und da super Vorhandbälle aus seinem Repertoire – 1:3. Im Spiel von Stefan war deutlich mehr drin, als es auf dem Papier aussah. In den ersten beiden Sätzen hatte er gegen Tullmin immer hoch geführt und dann noch den Satz verloren. Schade, da war mehr drin – 0:3. Mein Spiel gegen Wilden ging ebenfalls 3:0 verloren – relativ deutlich und wieder eine verdiente Niederlage.

Jan konnte gegen Brunner zu Beginn einen guten ersten Satz abliefern. Danach sollte es sichtlich schwer werden. Natürlich endete es mal wieder in einem Fünfsatzspiel. Jan behielt die Ruhe und entschied diesen für sich. Einen Punkt hatten wir somit bereits sicher.

Im Schlussdoppel spielten Niklas/Stefan gegen Biermann/Tullmin. Der erste Satz ging knapp verloren. Daraufhin spielte sich vor allem Biermann wie in Trance und packte oft seine Vorhandpeitsche aus – 0:3.

Von unserer Seite geht das 8:8 vollkommen in Ordnung und sind froh, diesen Punkt zu holen. Wir hatten davor nicht wirklich damit gerechnet.

Landesliga 10: TTC Unterbruch I – TG Neuss II - 9:6 Heimsieg in einem spannenden Spiel!

img_7635

Unser zweites Heimspiel am Samstag sollte nach dem ersten verlorenen Heimspiel vor zwei Wochen gegen starke Gegner aus Neuss gewonnen werden. Grundstein war hier die Änderung der Doppelaufstellung. Aufgrund meiner noch nicht vollen Genesung stellten wir, wie folgt, auf: Schröder/Mulder gewannen in einem knappen Doppel gegen Forelle/Walbaum  geprägt von sehr knappen Sätzen, das Spiel mit 3:1. Bei Köster/Hanisch lief es leider nicht ganz so rund. Am Ende mussten sie ihrem Gegner Hoheisel/Walter zum 1:3 gratulieren. Spannender wurde es beim letzten Doppel. Jansen/Gantevoort lieferten sich in den kompletten fünf Sätzen gegen Wahlen/Drexler ein offenes Spiel. Durch ein Timeout beim Stande von 10:8 konnte man daraufhin das 11:8 als Punkt verbuchen. Die 2:1 Führung gab uns schon einmal Auftrieb!

Niklas hatte es nun mit Hoheisel zu tun, der im Doppelbereits sein können zeigte. Der erste Satz verlief noch nicht so rosig und wurde verloren. Danach drehte Niklas das Spiel mit drei souverän gewonnen Sätzen. Holger bekam es nun mit Forelle zu tun, der hier und da noch als Ersatzmann in der Oberliga für Neuss spielt und sogar punktet. Satz 1 und 2 gingen relativ deutlich an den Mann aus Neuss. Es keimte Hoffnung auf, als Holger den dritten Satz gewann. Dieses Feuer, was aufleuchtete, hielt jedoch nur von kurzer Dauer – 1:3. Nun folgte das mittlere Parkkreuz. Stefan tat sich gegen den abwehrspielenden Wahlen schwer. Der erste Satz ging knapp verloren – da war mehr drin. Im zweiten Satz kam Stefan besser ins Spiel und konnte diesen für sich entscheiden. Leider konnte er in Satz drei und vier nicht mehr an diesen Erfolg anknüpfen – 1:3. Nun durfte ich gegen Walter mein „Können“ unter Beweis stellen. Robert gab mir noch kurz davor einen Rat, doch mein Spiel am Tisch aufzuziehen: „So hätte ich doch meine beste Saison gespielt!“. Gesagt getan: den ersten Satz konnte ich als Erfolg verbuchen, den zweiten Satz verlor ich knapp. In Satz drei und vier hatte ich das Glück oft auf meiner Seite, so dass ich diese auch wieder für mich entscheiden konnte – 3:1. Robert musste in den ersten zwei Sätzen mit nur zwei Punkten Unterschied den Kürzeren ziehen. In Satz drei sah es zwischenzeitlich auch hier mal danach aus, als könne Robert das Blatt wenden. Drexler vollendete den Satz über Robert und tütete so den Sieg ein – 1:3. Unser Kleiner Mann hatte es mit Walbaum, einem erfahrenen Mann,  zu tun. Vor allem in den ersten beiden Sätzen zahlte Jan noch Lehrgeld.  Durch eine taktische Umstellung spielte Jan daraufhin deutlich entschlossener. Der gewonnen dritte Satz mit 12:10 schien ihm wohl Auftrieb gegeben zu haben. Zwischenzeitlich spielte er wie im Rausch und ließ seinem Gegner am Ende wenig Chancen – 3:2.

In der zweiten Runde sollten die Spiele noch enger und spannender werden, als sie nun schon gewesen sind. Leider hatte Niklas gegen Forelle nicht den Hauch einer Chance. Das Spiel ging deutlich mit 0:3 verloren. Holger konnte gegen Hoheisel anfänglich gut mithalten, da dieser Probleme mit seinen Aufschlägen hatte. Irgendwann brach dieser Vorteil ein – 1:3. Stefan konnte gegen den Offensivmann Walter deutlich mehr ausrichten. Das Spiel endete 3:0. Jetzt durfte ich mich gegen Abwehrmann Wahlen quälen. So kam es im Endeffekt auch, denn er war ein unbequemer Gegner. Von meiner Seite her fehlten noch die gewohnten Schritte. Im fünften Satz machte ich den Sack zum Stand von 11:8 zu – 3:2. Genauso knapp gestaltete Robert das Spiel gegen Walbaum. Lange Zeit sah es nicht so aus, als könne Robert punkten. Doch auch bei Robert machte es irgendwann Klick und am Ende entschied er das Spiel mit 3:2 für sich. Ich höre Robert jetzt noch sagen: „Gegen Walbaum habe ich nicht den Hauch einer Chance.“ Jan sollte den Schlusspunkt und somit den Sieg festmachen. Wie sollte es anders sein, auch dieses Spiel endete im fünften Satz. In den fünf Sätzen gegen es vor allem in Satz 2,3,4 sehr knapp zu. Von diesen Sätzen konnte Jan nur einen für sich entscheiden. Ein Lob an den kleinen Mann, das er in diesem Alter schon so die Ruhe bewahren kann! Im fünften Satz war er in den richtigen Momenten hellwach – 3:2.

Während Jan spielte, fand auch bereits das Schlussdoppel zwischen Schröder/Mulder und Hoheisel/Walter statt. Nach zwischenzeitlichem Rückstand von 0:2 konnte man das Spiel noch drehen. Leider ging dieses Spiel nicht mehr in die Wertung ein, doch so hätten wir spätestens im Schlussdoppel den Sieg perfekt gemacht.img_7636

Für uns war es ein erfreulicher Samstagabend, denn vor Beginn der Partie hatten wir nicht mit einem Sieg gerechnet. Die gesamte Mannschaftsleistung war wieder der Schlüssel zum Erfolg!

Vorschau: TTC Unterbruch I – Landesliga Gruppe 10

So langsam geht es in die heiße Phase, da am 03. September die neue Saison beginnt. Die erste Mannschaft ist mittlerweile wieder zahlreich im Training und versucht die trainingsfreie Zeit aufzuholen.

In der Sommerpause verletzten sich zwei Spieler aus unseren Reihen und wir bangten somit um deren Einsatz zu Saisonbeginn. Der Eine (Robert) verletzte sich unglücklich bei der Arbeit, der Andere (Sven) unglücklich im „Erholungsurlaub“ – nächstes Jahr werde ich vorsichtiger sein 😉  Robert ist seit letzter Woche wieder dabei. Ich werde den Einstieg ins Training in dieser Woche in Angriff nehmen.

Personell haben wir uns nach dem Weggang von Manuel Piepmeyer aus den eigenen Reihen der zweiten Mannschaft mit Jan verstärkt. Wir stellen uns wie folgt auf:

  1. Niklas Schröder
  2. Holger Köster
  3. Stefan Mulder
  4. Sven Jansen
  5. Robert Hanisch
  6. Jan Gantevoort

In den folgenden Zeilen gehe ich nun ein wenig auf unsere kommende Aufstellung in die Landesligasaison ein, die wir Anfang Juni auf der Jahreshauptversammlung verabschiedet haben.

Im oberen Parkkreuz haben wir aufgrund des Weggangs von Manuel ein wenig taktisch aufgestellt. Neben Niklas, der das Niveau im oberen Parkkreuz schon letzte Saison vorgewiesen hat, wird es auch Holger mit allen Mitteln versuchen, ihm gleich zu tun. Wir haben uns dazu entschlossen, da Stefan und auch ich vielleicht auf längere Sicht eine Chance auf Erfolg dort hätten, diesen Schritt zu wagen, aber Holger könnte durch seine Erfahrung immer für eine Überraschung gut sein. Somit gehen wir im mittleren Parkkreuz unverändert an den Start. Davon erhoffen wir uns eine gewisse Stabilität, da Stefan und meine Wenigkeit durchaus noch ein positiveres Ergebnis erreichen könnten.  Im unteren Parkkreuz haben wir mit Robert einen gestandenen Landesligaspieler, der dort dem ein oder anderen das Leben mit seinem Spiel als Abwehrspieler schwer machen wird.

Besonders freuen wir uns auf unser jüngstes und neuestes Mitglied:  Jan Gantevoort. Der 13-Jährige wird uns für die kommende Saison tatkräftig im unteren Parkkreuz unterstützen. Vor allem durch seine super Leistung in der Bezirksliga Saison in der zweiten Mannschaft hat er gezeigt, wozu der Kleine in der Lage ist. Wir werden natürlich, so gut wie es uns möglich ist, ihn behutsam aufbauen. Schließlich ist Niklas ein gutes Beispiel aus dem letzten Jahr.

Sicherlich ist Vieles, was ich zur Aufstellung geschrieben habe, erst einmal reine Spekulation. Daher wollen wir bedacht an die Sache herangehen. Was am Ende dabei herausspringen wird, werden wir sehen.

Betrachtet man unser Ausgangslage, das wir uns in dieser Saison in der Landesliga Gruppe 10 wiederfinden, wird es für uns wesentlich schwerer – das ist uns allen sehr bewusst. In den Jahren zuvor, wenn wir nicht in der gewohnten Landesliga 11 Gruppe vertreten waren, bekamen wir es meist deutlich stärkeren Gegnern zu tun, die durchgehend mit weitaus stärkeren Leuten laut TTR-Punkten aufgestellt waren. Lediglich der geschlossene Mannschaftsgeist hat uns oft zu einem hart umkämpften Klassenerhalt in dieser Gruppe verholfen. In diesem Punkt sind wir uns jedoch völlig einig, dass es daran nicht scheitern sollte. Ebenfalls versuchen wir, nicht wie es letzte Saison oft der Fall war, jedes Spiel in voller Besetzung zu bestreiten.

Wer also am 03.09.2016 um 18:30 Uhr nichts vorhat, kann uns gerne tatkräftig beim Saisonauftakt gegen TTF Rhenania Königshof anfeuern kommen. Wie immer wird es Freibier geben!

Erste Mannschaft: 8:8 gegen Porselen – Biss, Kampf und Leidenschaft im Lokalderby!

Wie erwartet, sollte es am Samstagabend in unserer heimischen Turnhalle zu einem packendem Tischtennisduell der zwei Landesligisten aus Unterbruch und Porselen kommen. Immerhin standen sich Platz 3 und 4 gegenüber. Da aus dem Hinspiel im letzten Jahr einige Spiele relativ knapp verloren gingen, hatten wir uns vorgenommen, einige Dinge besser zu machen – was uns im Nachhinein auch gelingen sollte, um es schon einmal vorwegzunehmen.

Wie zur Vorwoche beim Auswärtssieg in Erkelenz gingen folgende Doppelkonstellationen an den Start: Als Doppel 1 mit Stefan/Sven bekamen wir es mit Waesch/Lentzen zu tun. Im ersten Satz konnten wir mit unserem  Angriffsspiel unseren Gegnern den Stempel aufdrücken. Im darauffolgenden Satz sollte es genau umgekehrt laufen. Im dritten Satz holten wir den knappen 12:10 Sieg und führten somit wieder. Diese Führung sollte nicht lange halten, denn wieder glichen die Gäste aus Porselen aus. Der Entscheidungssatz sollte für Stefan und mich durchweg positiv beginnen. Wir führten bereits 4:0, doch spätestens nach dem Seitenwechsel war dieser Elan teilweise verflogen. In der Verlängerung konnten wir glücklich zum 16:14 den ersten Punkt für uns entscheiden – am Ende war dieser Sieg verdient, da wir auch einige unglückliche Punkte gegen uns erleiden mussten. Parallel lief das Doppel mit Manuel/Niklas gegen Brentjes/Thönnissen. Im Prinzip herrschte ein ähnlicher Spielverlauf, jedoch mit deutlichen Vorteilen für die Gegner. Auch hier ging es in den Entscheidungssatz, wo die Porselener am Ende relativ deutlich diesen für sich entschieden. Unser Doppel 3 mit Robert/Holger hatten es gegen Offergeld/Sprenger zu Beginn deutlich einfacher. Die beiden Satzgewinne mit jeweils 11:6 sollten schon mal ein beruhigendes Polster sein. Irgendwann riss hier jedoch teilweise der Faden, so dass Satz 3 klar verloren ging. Knapp konnte man sich am Ende mit 12:10 in der Verlängerung durchsetzen. Somit führten wir bereits 2:1 nach den Eingangsdoppeln.

Der positive Trend sollte im oberen Parkkreuz erst einmal gedämpft werden. Manuel, der mit Grippe angeschlagen war, konnte den ersten Satz gegen Thönnissen gewinnen. Danach merkte man jedoch, dass er nicht viel dagegenzusetzen hatte  – 1:3 Niederlage. Niklas dürfte nun gegen den Primus der Landesliga antreten. Im ersten Satz zeigte sein Gegner Brentjes ihm erstmal die Grenzen auf. Davon ließ Niklas sich nicht beeindrucken und kam im zweiten Satz fulminant zurück. In Satz 3 hätte Niklas nach Führung diesen Satz nach Hause bringen müssen, doch wie es kommen musste, wurde dieser mit 12:10 verloren. Danach war der Bann zwar nicht gebrochen, das Spiel für sich zu entscheiden, aber Niklas‘ Gegner kam wieder besser ins Spiel – 1:3. Stefan bekam es mit Lentzen zu tun. Im Hinspiel war er noch mit 2:3 unterlegen. An diesem Tag sollte sich das schlagartig ändern. Der erste Satz ging leider noch mit 11:9 verloren. Daraufhin zündete er sein Feuerwerk und ließ seinem Gegenüber nicht einen Hauch einer Chance – 3:1. Ich (Sven) hatte ebenfalls noch eine Rechnung meinerseits offen. Leider begann es hier für mich auch nicht, wie gewünscht. Es hagelte eine ziemlich deutliche Niederlage im ersten Satz für mich. Mit den richtigen Tipps in der Satzpause sollte es nun runder im Getriebe laufen. Dennoch verlor ich Satz 3, aber anschließend setze ich die Tipps klüger um, und gewann Satz 4 und 5 mit ein wenig mehr Vorsprung. Nun sollten auch zwei Punkte unten folgen, die durch Robert gegen Sprenger und Holger gegen Offergeld komplettiert wurden. In der ersten Spielrunde führten wir somit bereits 6:3. In der zweiten Spielserie konnten nur noch Niklas gegen Thönnissen und Stefan gegen Waesch punkten. Manuel und Sven verloren ihre Spiele klar mit 3:0. Robert verlor mit 2:3 gegen Offergeld – hätte er mal weniger sein Angriffsspiel eingesetzt 😉 Holger hatte gegen Sprenger nicht mehr viel dagegen zu setzen, irgendwie fehlte ihm der Biss – 1:3. Unser Fluch ist und bleibt weiterhin das Schlussdoppel. In dieser Saison haben wir kein einziges Schlussdoppel gewonnen. Die 1:3 Niederlage von Stefan und mir gegen Brentjes/Thönnissen war in Satz 3 und 4 mir zu verdanken, da lief leider nicht mehr viel.

Trotz allem konnten wir mit dem 8:8 unentschieden natürlich gegen den Lokalrivalen aus Porselen durchaus zufrieden sein. Mit einem kritischen Blick nach dem Spiel: „Wir hätten nach einer 8:4 Führung das Spiel gewinnen müssen!“  Nächste Saison haben wir ja wieder die Chance, es zu versuchen.

Im Nachhinein möchte ich mich noch einmal für die zahlreichen Zuschauer bedanken, die den Weg in die Halle gefunden haben! Mit dieser Unterstützung macht Tischtennis Spaß!

Landesliga Derby: TTC Unterbruch I - TuS Porselen I

Zweimal in einer Saison gibt es jeweils ein brisantes Duell in der Herren Landesliga Gruppe 11. Das ist der Fall, wenn die zwei Mannschaften aufeinander treffen, die in der höchsten Spielklasse im Stadtgebiet zu finden sind. Sicherlich herrscht hier eine besondere Rivalität beim Tischtennissport, die jedoch stets fair am Tisch ausgetragen wird.
In der Hinrunde haben wir, die erste Mannschaft aus Unterbruch, eine 4:9 Niederlage einstecken müssen. Jedoch verloren wir satte fünf Fünfsatzspiele, die die Niederlage deutlich höher ausfallen ließ, als es auf dem Papier aussieht.
Aus diesem Grund laden wir euch herzlich ein, euch das Spiel bei dem ein oder anderen Kaltgetränk anzuschauen und uns die Daumen zu drücken! Wir würden uns wirklich sehr freuen!

Hier könnt ihr der Veranstaltung beitreten: https://www.facebook.com/events/483656128502195/